1. Bundesliga 16/17
| 15.19 Uhr

Zweifelhafter Ruf des Bayerns-Stars
Die Vergangenheit holt Arturo Vidal ein

Porträt: Krieger von Bayer 04 Leverkusen, Juventus Turin und dem FC Bayern München
Porträt: Krieger von Bayer 04 Leverkusen, Juventus Turin und dem FC Bayern München FOTO: afp, IW
München. Arturo Vidal kehrt am Samstag mit dem FC Bayern nach Leverkusen zurück. Der Chilene kämpft derzeit wieder einmal gegen seinen zweifelhaften Ruf.

Als Vidal im Sommer zum FC Bayern wechselte, hatte er einige Wochen zuvor in Chile seinen Ferrari zu Schrott gefahren – in angetrunkenem Zustand und noch dazu während der Copa America. Vidal, ein Volksheld in seiner Heimat, musste sich bei seinen Landsleuten kleinlaut entschuldigen – und er versprach bei dieser Gelegenheit Besserung. Auch bei seinem Empfang in München hatte sich der 28-Jährige geläutert gezeigt. So etwas werde "nie wieder" passieren.

Doch Vidal wird vor seiner Rückkehr am Samstag (18.30 Uhr/Live-Ticker) nach Leverkusen von seinem zweifelhaften Ruf wieder eingeholt. Es wird von angeblichen Alkohol-Eskapaden berichtet, von einem offenbar unsoliden Lebenswandel des Mittelfeldspielers. Der FC Bayern, aber auch Vidal wehren sich vehement gegen derartige Behauptungen, wollen dagegen sogar juristisch vorgehen. "Böswillig und falsch", schimpfte Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge.

Doch es ist nicht das erste Mal, dass Vidals Karriere von derartigen Gerüchten begleitet wird. Auch in seiner Zeit bei Juventus Turin war über nächtliche Ausflüge und das wenig professionelle Verhalten von "King Arturo" berichtet worden.

Die Bayern waren im Sommer dennoch bereit, 37 Millionen für den "Krieger" zu bezahlen. Die hohen Erwartungen konnte der aggressive Mittelfeldspieler bislang aber nur bedingt erfüllen. Ein entscheidender Faktor ist der Chilene im Positionsspiel der Bayern noch nicht gewesen, auch wenn er in der Hinrunde immerhin bei 25 von 26 Pflichtspielen im Einsatz war - und dies meist von Beginn an.

Zum Start der Rückrunde saß er dagegen sowohl in Hamburg als auch gegen Hoffenheim zunächst nur auf der Ersatzbank. Er soll mit Übergewicht aus dem Winterurlaub gekommen sein. Trainer Pep Guardiola hatte dies angeblich sogar vor versammelter Mannschaft angeprangert. Es scheint, als befinde sich der Profi mit der auffälligen Irokesen-Frisur und den vielen Tattoos wieder einmal am Scheideweg.

Ob Vidal am Samstag in der Startelf steht, ist offen. Er sei auf jeden Fall "100 Prozent bereit, alles für mein Team und den Rest der Saison, der für uns alle sehr wichtig ist, zu geben", betonte Vidal.

Weltmeister Manuel Neuer sprang am Donnerstag seinem in die Kritik geratenen Kollegen zur Seite. "Man muss nur sehen, was Arturo für die Mannschaft tut. Er ist sich für nichts zu schade, wirft sich in jeden Zweikampf rein", betonte der Bayern-Keeper.

Grundsätzlich sei dies ohnehin "keine Debatte für die Spieler", so Neuer: "Die Sachen, die versucht werden, in die Mannschaft zu tragen, kommen bei uns nicht an. Ich kann nur wiederholen, dass wir zusammenhalten."

In Leverkusen hatte 2007 seine Karriere in Europa begonnen. 117 Ligaspiele (15 Tore) bestritt Vidal bis 2011 und seinem Wechsel zu Juve für die Werkself. In München steht der Chilene noch bis 2019 unter Vertrag. Doch so lange wird Vidal nicht Zeit haben, um nachhaltig zu zeigen, dass er wirklich geläutert ist.

Einen Anfang machte er aber schon einmal am Mittwochabend bei Twitter. "Wir als Team immer zusammen! Auf geht's zu unseren drei Zielen! Mia san Mia!", schrieb "kingarturo23" über ein Mannschaftsbild des Rekordmeisters.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

FC Bayern München: Die Vergangenheit holt Arturo Vidal ein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.