1. Bundesliga 17/18
| 16.40 Uhr

Ex-Spieler des FC Bayern
Douglas Costa versteht Kritik, das Wort "Söldner" nicht

Fans empfangen Douglas Costa in Turin
Fans empfangen Douglas Costa in Turin FOTO: dpa, SO jhe
Turin/München. Douglas Costa hat Verständnis für den Ärger des FC Bayern nach seinem Weggang zu Juventus Turin im Sommer geäußert. Vereinspräsident Uli Hoeneß hatte den Brasilianer nach dessen Wechsel in einem Interview im August als "ziemlichen Söldner" bezeichnet.

Costa räumte bei "Sky Sport News" am Dienstag ein, dass er sein Niveau der ersten Monate der Hinrunde 2015/16 nicht halten konnte. "Ich verstehe die Enttäuschung darüber", sagte er. "Wenn ich Präsident gewesen wäre, hätte ich vielleicht auch öffentlich etwas gesagt, auch wenn ich das Wort "Söldner" nicht in den Mund genommen hätte."

Der Außenbahnspieler wechselte für eine Leihgebühr von sechs Millionen Euro zunächst für eine Saison nach Turin. Nach dem Jahr haben die Italiener eine Kaufoption für 40 Millionen Euro.

Die Aussage von Hoeneß verärgert den inzwischen 27-Jährigen angeblich nicht. "Jeder darf sagen, was er denkt. Ich bin ein sehr entspannter Typ und würde ihm das im Nachhinein niemals vorwerfen, dieses Spiel mache ich nicht mit." Er selbst sieht seine Zeit in der Bundesliga nicht negativ sondern ist damit "ehrlich gesagt zufrieden".

Costa findet: "Ich habe für die Bayern immer alles gegeben und ich habe den Verein erhobenen Hauptes verlassen." Beim Serie-A-Serienmeister Juve hat der Nationalspieler bislang noch keinen Stammplatz sicher.

 

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

FC Bayern München: Douglas Costa versteht Kritik, das Wort "Söldner" nicht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.