1. Bundesliga 17/18
| 16.03 Uhr

Bayern
Entwarnung bei Ulreich - Lewandowski und Hummels angeschlagen

FC Bayern München: Entwarnung bei Sven Ulreich
Alles ok: Sven Ulreich wird nicht lange pausieren müssen. FOTO: afp
Doha. Erst die Schrecksekunde, dann die Entwarnung: Zum Auftakt des Trainingslagers in Katar hat Torwart Sven Ulreich die zweite Einheit des Rekordmeisters Bayern München abbrechen müssen. Der Stellvertreter von Kapitän Manuel Neuer erlitt jedoch nur eine Stauchung des Mittelfingers der rechten Hand. 

Dies ergab eine Untersuchung im Krankenhaus. Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic war zuvor schon davon ausgegangen, "dass Sven zum Rückrundenauftakt wieder im Tor steht".

Der 29-Jährige, schon in der Hinrunde Vertreter von Neuer, hatte sich beim Torwarttraining am Mittwochvormittag verletzt. Ulreich wurde noch auf dem Platz des Aspire-Geländes behandelt und dann mit einem Golfcart ins nahe gelegene Mannschaftshotel gebracht. Bei der zweiten Einheit am Mittwoch fehlte er. Als Ersatz für Ulreich müsste der FC Bayern erneut auf den 36-jährigen Tom Starke bauen, der bereits in der Hinrunde ausgeholfen hatte.

Verzichten mussten die Münchner bei den ersten Einheiten auf Torjäger Robert Lewandowski und Abwehrchef Mats Hummels. Lewandowski fehlte wegen Problemen an der Patellasehne, Hummels plagen Adduktorenprobleme.

Die Bayern waren am Dienstag nach Katar geflogen, wo sie sich bereits zum achten Mal in Folge auf die Rückrunde vorbereiten. Am Samstag (15.00 Uhr MEZ) steht ein Testspiel gegen Al-Ahli SC, einen Klub aus der Qatar Stars League, auf dem Programm. Der Rückflug nach München ist für Sonntag geplant.

Insgesamt hat Trainer Jupp Heynckes 25 Spieler in Doha dabei. Neuer und der angeschlagene Thiago absolvieren ihr Rehaprogram in München.

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

FC Bayern München: Entwarnung bei Sven Ulreich


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.