1. Bundesliga 17/18
| 14.37 Uhr

Neuer Telefon-Sponsor
Beim FC Bayern ist das iPhone jetzt tabu

FC Bayern München: iPhone und Samsung Galaxy sind tabu
Für die kommenden drei Jahre ist das Kommunikationsunternehmen Gigaset Platinum Partner des FC Bayern München. FOTO: dpa, sja jai
Als Profi beim FC Bayern München hat man auch abseits des Platzes eine Menge Auflagen zu erfüllen. Wer einen Vertrag beim Rekordmeister unterschreibt, der muss sich an gewisse Regeln halten: ein Auto des Sponsors fahren, Klamotten des Ausrüsters tragen, bei Auswärtsreisen den Anzug des Modepartners anlegen. Ab der kommenden Saison müssen sich Mario Götze, Jerome Boateng und Co. nun auch bei der Wahl des Smartphones an die Vorgaben des Vereins halten.

Der Rekordmeister hat einen neuen Sponsor an Land gezogen: den Telefon-Anbieter Gigaset. In der neuen Saison sind daher Smartphones andere Anbieter, wie das iPhone von Apple oder das Galaxy von Samsung, zukünftig an der Säbener Straße nicht mehr erlaubt.  

Auf dem Trainingsgelände, in der Kabine und im Stadion sollen die Profis des FC Bayern künftig mit den Geräten des Münchner Anbieters Gigaset telefonieren, surfen und texten.  "Die Spieler werden alle mit Gigaset-Smartphones telefonieren", bestätigte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

Doch es gibt einen Haken: Bislang bietet Gigaset gar keine Smartphones an, sondern verkauft vor allem Festnetztelefone. Die ersten Gigaset-Smartphones sollen erst auf der IFA Anfang September in Berlin vorgestellt werden.

Bisher ist nicht bekannt, was die Profis vom neuen Sponsor halten.

Ob die Bayern-Stars ihr albewährtes Smartphone überhaupt vermissen werden, bleibt abzuwarten. "Ich gehe davon aus, dass Gigaset ein so hochwertiges Produkt auf den Markt bringt, dass sich diese Frage nicht stellt", ist sich der Bayern-Boss sicher. 

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

FC Bayern München: iPhone und Samsung Galaxy sind tabu


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.