1. Bundesliga 17/18
| 15.34 Uhr

Konkurrenzkampf beim FC Bayern
James Rodriguez muss um Platz kämpfen – Müller entspannt

James Rodriguez: WM-Torschützenkönig und neuer Bayern-Star
James Rodriguez: WM-Torschützenkönig und neuer Bayern-Star FOTO: rtr, PK/
München. Wunschspieler hin oder her, Bayern-Coach Carlo Ancelotti hat deutlich gemacht, dass es keine Spielgarantie für den kolumbianischen Superstar James Rodriguez gibt. Der Konkurrenzkampf ist eröffnet, das freut auch Thomas Müller.

Im Training schwitzten die Bayern-Stars bei 35 Grad und 80 Prozent Luftfeuchtigkeit, aber die Vorfreude auf den ersten von vier namhaften Gegnern war trotzdem schon groß. "Das Spiel gegen Arsenal wird uns helfen, unsere Verfassung zu verbessern und bereit zu sein, wenn der offizielle Teil der Saison startet", sagte Trainer Carlo Ancelotti am Tag vor der Partie am Mittwoch (13.30 Uhr MESZ) in Shanghai.

Zwei Einheiten bei extremen Bedingungen standen am Dienstag für die bei der Ankunft bejubelten Münchner an. "Das freut einen, wenn man hierherkommt und man sieht, wie die Fans den FC Bayern und die Spieler unterstützen. Auch deswegen wollen wir am Mittwoch und in den anderen Spielen einiges zeigen", sagte Thomas Müller. Der AC Mailand, der FC Chelsea und Inter Mailand sind die weiteren prominenten Gegner.

Müller schwärmt von Rodriguez

Müller, der nach dem langen Sommerurlaub schon einen sehr guten Eindruck beim deutschen Rekordmeister hinterlässt, sieht seinen Chefcoach nach der Verpflichtung von Real-Leihgabe James Rodriguez in einer guten Situation. "James ist ein Spieler, der auch im Zentrum spielt. Da haben wir ein großes Angebot. Der Trainer kann sich glücklich schätzen, aus so einem Angebot auszuwählen", sagte der Weltmeister. "Er ist ein Spieler, der uns besser macht und mehr Optionen gibt."

Ancelotti wies bei seiner Pressekonferenz in Shanghai auf den durch die James-Verpflichtung weiter verschärften Konkurrenzkampf im Kader hin. "Wir haben ihn nicht gekauft, um irgendwen zu ersetzen, sondern um ein besseres Team zu bekommen, um die Qualität zu erhöhen", sagte der Italiener am Dienstag in Shanghai. "James weiß, wenn er es nicht verdient hat zu spielen, wird er auf der Bank sitzen. Wir haben einen großen Wettbewerb im Team. Es gibt niemanden mit einer Einsatzgarantie. Das ist gut für uns."

Neuer zum Bundesliga-Start fit

Ancelotti berichtete auch vom Genesungsprozess von Manuel Neuer, Arjen Robben und Jerome Boateng, die in der Heimat an ihrem Comeback arbeiten sollen. "Neuer macht sein individuelles Training in München, er wird zum Bundesliga-Start bereit sein", sagte der Trainer.

Neuer fehlt dem Rekordmeister wegen einer Fußverletzung, die er sich im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League bei Real Madrid am 18. April zugezogen hatte. "Bisher liege ich voll im Plan", sagte er zuletzt über seine Reha, und gab den Ligastart als Comeback-Ziel aus. "Dafür werde ich jeden Tag hart arbeiten", so Neuer.

Mit Robben und Boateng plant der Italiener für den Audi Cup Anfang August. Dort sind neben den Bayern Atlético Madrid, der SSC Neapel und der FC Liverpool die Teilnehmer.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

FC Bayern München: James Rodriguez muss um seinen Platz im Team kämpfen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.