1. Bundesliga 17/18
| 08.29 Uhr

Bayern-Youngster überzeugt gegen Zagreb
Guardiola schwärmt: "Kimmich wird Nationalspieler"

FC Bayern München: Pep Guardiola lobt Joshua Kimmich in die Nationalelf
Joshua Kimmich spielte gegen Dinamo Zagreb souverän auf. FOTO: ap, FA
München. Die Bayern können schon fast einen Haken unter die Gruppenphase der Champions League machen. Beim 5:0 gegen Zagreb setzt Lewandowski seinen Torlauf fort. Trainer Guardiola schwärmt derweil von einem Youngster.

Viel besser hätten sich die Stars des FC Bayern auf ihren Oktoberfestbesuch nicht einstimmen können. Vor dem Bierzelt-Besuch am Mittwoch schenkten die Münchner Dinamo Zagreb in der Champions League mal eben fünf Tore ein. Trainer Pep Guardiola war nach dem 5:0 (4:0)-Heimsieg am Dienstagabend in Feierlaune. "Ich gratuliere den Spielern. Wir haben 90 Minuten gut gespielt. Mit sechs Punkten sind wir auf einem guten Weg. Die Mannschaft ist in guter Form", sagte Perfektionist Guardiola.

"Wir werden den Wiesn-Besuch sicherlich mit dem einen oder anderen Bierchen genießen", kündigte Weltmeister Thomas Müller an. Ans Bundesliga-Topspiel gegen Borussia Dortmund mochte nicht einmal der fußballbesessene Guardiola am Dienstagabend denken. "Jetzt genießen wir mal diesen Sieg und gehen auf das Oktoberfest. Danach ist noch genug Zeit für Dortmund", erklärte der Coach.

Bayern - Zagreb FOTO: dpa, kne nic

Die Bayern sind jedenfalls bestens gewappnet für das Duell mit dem BVB am Sonntag. Der Ex-Dortmunder Robert Lewandowski setzte seinen famosen Torlauf in den vergangenen drei Partien mit seinen Toren Nummer acht, neun und zehn fort. "Ich will immer mehr", erklärte der Pole.

Neben Lewandowski trafen vor 70.000 Zuschauern gegen ein überfordertes Team aus Zagreb Douglas Costa und Mario Götze. "Wir haben vorne sehr flexibel gespielt und die Räume gut genutzt", sagte Weltmeister Götze. "Der Qualitätsunterschied war riesengroß", gestand Dinamo-Trainer Zoran Mamíc, der keinen Grund hatte, beschwingt in seinen 44. Geburtstag am Mittwoch hineinzufeiern.

Mit sechs Zählern und 8:0 Toren sind die Bayern furios in ihre 19. Königsklassen-Saison gestartet, der Gruppensieg dürfte nur noch eine Frage des Zeitpunktes sein. In den nächsten beiden Partien geht es gegen den überraschend punktlosen Tabellenletzten FC Arsenal.

Pressestimmen: "Schuberts Unvollendete" FOTO: qvist /Shutterstock.com/Retusche RPO

Eine Lobeshymne stimmte Guardiola auf den 20 Jahre jungen Joshua Kimmich an, der bei seinem ersten Startelfeinsatz in der Champions League eine blitzsaubere Leistung im defensiven Mittelfeld gezeigt hatte. "Er hat alles", schwärmte Guardiola und sagte mit Blick auf den im Stadion anwesenden Bundestrainer: "Joachim Löw hat eine neue Option. Joshua Kimmich wird Nationalspieler - früher oder später."

Er habe schlicht versucht, "bestmöglich zu spielen", sagte Kimmich –  U21-Nationalspieler, vor der Saison für stolze 8,5 Millionen Euro vom VfB Stuttgart gekommen – bescheiden. Und natürlich hofft Kimmich, dass es jetzt "so weitergeht". Guardiola war da euphorischer. "Er hat Wahnsinn gespielt", urteilte der Coach.

Kimmich sei "sehr intelligent, sehr aggressiv gegen den Ball, gut im Umschalten, kopfballstark". Außerdem habe er "gute Augen" - für Nebenleute und den freien Raum. Kurz: "Er ist ein wahnsinniger Spieler und eine Wahnsinnsverpflichtung für die Zukunft von Bayern München."

(dpa/sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

FC Bayern München: Pep Guardiola lobt Joshua Kimmich in die Nationalelf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.