1. Bundesliga 16/17
| 10.51 Uhr

Warnung an Guardiola
Beckenbauer: "Pep darf Bayern-Pflichten nicht vernachlässigen"

Die Vertragslaufzeiten der Bayern-Profis
Die Vertragslaufzeiten der Bayern-Profis FOTO: dpa
München. Ehrenpräsident Franz Beckenbauer von Bayern München sieht die Doppelbelastung von Trainer Pep Guardiola zwischen dem deutschen Rekordmeister und dessen künftigem Klub Manchester City als Problem.

"Ich finde es schwierig - für alle Beteiligten, also für Bayern und für Pep. Das sorgt für immer neue Spekulationen", sagte der Kaiser der Bild-Zeitung.

Er verstehe allerdings, dass Guardiola bereits "im Frühjahr Transfers für Manchester machen will. Wenn er in seiner Freizeit dafür zum Beispiel nach Amsterdam fährt, ist das kein Problem - solange er seine Pflichten in München nicht vernachlässigt". Hintergrund: Guardiola, der im Sommer nach Manchester geht, hatte sich am Montag vergangener Woche in den Niederlanden mit City-Sportdirektor Txiki Begiristain getroffen.

Die Erfolge scheidender Bayern-Trainer FOTO: dpa, nic

Sowohl Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge als auch Sportvorstand Matthias Sammer hatten Guardiolas Trip aber öffentlich abgesegnet. Außerdem wiesen die Münchner Spekulationen zurück, wonach der Katalane versucht habe, Bayern-Profi David Alaba auf die Insel zu locken. So etwas, betonte Beckenbauer, dürfe ohnehin "nicht passieren! Falls es so war, ginge das nicht. Das traue ich Guardiola allerdings auch nicht zu".

(old/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

FC Bayern München: Pep Guardiolas Doppelbelastung kann zum Problem werden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.