1. Bundesliga 16/17
| 19.05 Uhr

Beim FC Bayern steht Umbruch an
Sehnsucht der alten Garde: ein letztes Hurra in Europa

FC Bayern München: Sehnsucht der alten Garde nach einem letztes Hurra in Europa
Philipp Lahm geht in seine vorletzte Saison mit dem FC Bayern. FOTO: dpa, geb nic
Chicago. 2018 ist für Philipp Lahm definitiv Schluss. Die Champions League bleibt bis dahin der große Antrieb - nicht nur für den Kapitän. Auch Alonso, Ribéry und Robben biegen auf die Zielgerade ein. Ein Umbruch bahnt sich an beim Rekordchampion. Die "Mittelschicht" muss ran.

Gezeichnet von der anstrengenden Trainingsarbeit in der drückenden Hitze von Chicago stapfte Philipp Lahm vom Rasen im Soldier-Field-Stadion. Der Kapitän des FC Bayern arbeitet nach seinem ersten freien Turniersommer seit 2004 mit Volldampf für den letzten großen Traum als aktiver Fußballprofi. "Meine Karriere ist nicht mehr so lang. Und mein großes Ziel ist es definitiv, noch einmal die Champions League zu gewinnen", erklärte der Weltmeister von 2014 auf der USA-Reise des deutschen Rekordmeisters. Der Wembley-Triumph 2013 gegen Borussia Dortmund soll kein einmaliges Erlebnis bleiben.

"Die Sehnsucht ist groß", gestand Lahm am Dienstagabend (Ortszeit) nach der ersten Übungseinheit in den Vereinigten Staaten. Und der 32-Jährige, der sein Karriereende fix für den Sommer 2018 terminiert hat, steht im Münchner Starensemble nicht allein mit dem Streben nach der finalen Krönung einer von zahlreichen Erfolgen geprägten Laufbahn. Auch Franck Ribéry (33), Arjen Robben (32) und Xabi Alonso (34) bleibt nicht mehr viel Zeit für ein letztes Hurra in Europa.

Ü30-Quartett noch immer auf Topniveau

"Es betrifft bei uns ein paar Spieler, die immer noch im guten Fußballalter sind, die aber in ihrer aktiven Karriere dem Ende entgegengehen", bemerkte Lahm, mit dem Zusatz: "Was nicht heißt, dass wir nicht noch auf absolutem Topniveau spielen können."

Noch zählt das Ü30-Quartett zu den Leistungsträgern, die das Spiel des FC Bayern prägen und die Mannschaft führen können. Aber die Verträge von Alonso, Ribéry und des erneut verletzten Robben laufen in einem Jahr aus - Verlängerung offen. Lahms Kontrakt endet 2018.

Es bahnt sich ein nächster großer Umbruch in München an. "Das Gute ist, dass es bei uns eine Mittelschicht gibt", beruhigt Lahm jedoch: "Es gibt nicht nur alte und junge Spieler, sondern wir haben auch die dazwischen wie Thomas Müller, Jérôme Boateng oder auch einen David Alaba. Sie haben auch schon sehr viel Erfahrung in ihrem Alter."

Zum Kreis der Mittelschicht gesellt sich künftig Weltmeister Mats Hummels, für dessen Rückkehr nach München der FC Bayern rund 35 Millionen Euro an Borussia Dortmund gezahlt hat. "Mats Hummels ist ein erfahrener Spieler. Er hat schon früher bei Bayern München gespielt und kommt jetzt zurück. Er ist ein gestandener Nationalspieler, deswegen wird er sicher für uns mit seiner Erfahrung sehr wichtig sein in der Zukunft", urteilte Lahm.

Vorerst gibt noch er als Kapitän den Ton an und die Richtung vor. Auch Ribéry blüht unter dem neuen Trainer Carlo Ancelotti sichtlich auf. Der Franzose verbreitet in jeder Trainingseinheit und in jedem Testspiel pure Spielfreude. Jeder Spieler sei nach dem Trainerwechsel wieder ein bisschen wacher. Das könne Impulse freisetzen, glaubt Lahm. "Wenn man einmal die Champions League gewonnen hat und häufiger im Finale war, dann weiß man, wie schön das ist. Aber wie schwierig das ist, wissen wir auch alle", fügte er mit Blick auf das dreimalige Scheitern im Halbfinale seit dem Titelgewinn 2013 hinzu.

Unter Champions-League-Fachmann Ancelotti, der als Trainer mit dem AC Mailand (2003, 2007) und Real Madrid (2014) dreimal die Königsklasse gewinnen konnte, soll sich der letzte Titeltraum für die reife Bayern-Garde um Lahm erfüllen. "Carlo Ancelotti findet sich auch hier zurecht", glaubt Lahm schon nach der ersten Phase der Zusammenarbeit.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

FC Bayern München: Sehnsucht der alten Garde nach einem letztes Hurra in Europa


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.