1. Bundesliga 17/18
| 15.10 Uhr

Ehemaliger Kapitän
Effenberg warnt Bayern vor Sparsamkeit

Porträt: Stefan Effenberg: Vom Bayern-Star zum erfolglosen Trainer-Novizen
Porträt: Stefan Effenberg: Vom Bayern-Star zum erfolglosen Trainer-Novizen FOTO: dpa, ho nic
Im Kampf um den Gewinn der Champions League rät Stefan Effenberg dem FC Bayern, künftig auf dem Transfermarkt auch bei extrem hohen Ablösesummen mitzubieten.

Der ehemalige Kapitän des deutschen Rekordmeisters erwähnte in einem Interview bei t-online.de am Dienstag "Paris, Barcelona, Real und auch die englischen Klubs mit ihren Möglichkeiten", die ihre Karten ausspielten. "Wenn Bayern das nicht auch macht, wird der Abstand immer größer. Und er ist jetzt schon groß", sagte er. Wenn Bayern an dem Plan festhalte, extrem teure Deals zu verweigern, "dann wird die Kluft zu diesen Vereinen immer größer, die es machen, können und wollen", fand der 49-Jährige.

In der vergangenen Woche war mit dem Wechsel des Brasilianers Neymar vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain für eine Ablösesumme von 222 Millionen Euro eine neue Dimension im Fußball erreicht worden. "Paris ist mit Sicherheit jetzt ein Favorit auf den Sieg in der Champions League", meinte Effenberg, der mit den Bayern 2001 den wichtigsten Pokal im Vereinsfußball gewonnen hatte. 2013 ging der Henkelpott letztmals nach München, danach verpasste der Bundesliga-Primus viermal nacheinander den Einzug ins europäische Königsklassen-Finale.

"Es wird nicht einfacher für den FC Bayern", sagte der Ex-Profi zur aktuellen Entwicklung um die hohen Ablösesummen. Deshalb würde sich Effenberg "nicht wundern", wenn die Münchner die Champions League auch in den nächsten zehn Jahren nicht gewinnen könnten.

Viel mehr Sorgen als die extrem hohen Summen macht Effenberg, dass für durchschnittliche Spieler mittlerweile 20 bis 30 Millionen gezahlt würden. "Das ist doch fragwürdig!", betonte er.

Effenberg erwartet ungemütliche Zeiten

Der ehemalige Bayern-Kapitän erwartet zudem ungemütliche Zeiten für Trainer Carlo Ancelotti, sollte der Italiener wieder "nur" einen Titel gewinnen.

"Die Verantwortlichen schicken diese Mannschaft und auch den Trainer ins Rennen, um alle drei Titel zu gewinnen", sagte er dem SID am Rande eines Tipico-PR-Termins in der Allianz Arena: "Ist das nicht der Fall, wird es laut in München."

In der ersten Saison mit Ancelotti als Chefcoach waren die Münchner nur deutscher Meister geworden. "Er war ja selbst auch nicht so zufrieden mit nur einem Titel. Er hat sich ja schon den Pokal oder die Champions League gewünscht", sagte Effenberg: "Er steht genauso unter Druck wie alle Spieler auch."

Im DFB-Pokal scheiterten die Bayern in der abgelaufenen Saison im Halbfinale an Borussia Dortmund (2:3), in der Champions League schied die Mannschaft von Ancelotti bereits im Viertelfinale gegen Real Madrid) aus.

(dpa/sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

FC Bayern München: Stefan Effenberg macht Carlo Ancelotti Druck


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.