1. Bundesliga 14/15 Bundesliga
| 14.19 Uhr
Bundesliga
Holt Bayern nun auch Boulahrouz?
Bundesliga: Holt Bayern nun auch Boulahrouz?
Neu bei Chelea: Khalid Boulahrouz. FOTO: AFP, AFP
London/München (RPO). Bayern München befindet sich offenbar weiter im Transfer-Rausch. Der Rekordmeister ist angeblich an einer Verpflichtung des niederländischen Nationalspielers Khalid Boulahrouz interessiert.

Nach Angaben der englischen Boulevardzeitung Daily Mirror steht der 26 Jahre alte Abwehrspieler, der vor Beginn der abgelaufenen Saison für geschätzte 13 Millionen Euro Ablöse vom Hamburger SV zum FC Chelsea gewechselt war, sogar schon unmittelbar vor einem Transfer nach München.

Die Ablösesumme für Boulahrouz, der in der abgelaufenen Saison nur 10-mal in der Anfangsformation gestanden hatte, soll bei 5,5 Millionen Euro liegen.

"ManU" vermeldet Hargreaves-Transfer

Nach Bayern München hat auch Manchester United den Wechsel von Owen Hargreaves vom deutschen Fußball-Rekordmeister zum englischen Champion bestätigt. ManU gab auf seiner Homepage bekannt, sowohl mit dem Verein, als auch mit dem Spieler Einigkeit erzielt zu haben.

Der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler wird wohl einen Fünf-Jahres-Vertrag erhalten, den er Ende Juni nach der Rückkehr aus seinem Kanada-Urlaub offiziell unterzeichnen wird.

Bereits vor knapp zwei Wochen hatte Bayern-Präsident Franz Beckenbauer den Wechsel angekündigt und die gehandelte Ablösesumme von 25 Millionen Euro als "in der Größenordnung" richtig bezeichnet.

Damit würde der Hargreaves-Transfer als der teuerste Verkauf eines Bundesliga-Spielers in die Geschichte eingehen. Bisher führte diese Liste der Brasilianer Emerson an. Er verließ Bayer Leverkusen 2000 für geschätzte 20 Millionen Euro und heuerte beim AS Rom an. Zweiter war bislang Aliaksandr Hleb. Der Weißrusse wechselte 2005 für geschätzte 15 Millionen Euro vom VfB Stuttgart zum FC Arsenal.

Quelle: sid
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar