1. Bundesliga 16/17
| 08.44 Uhr

Muskelverletzung
Benatia der nächste Verletzte, Rode bleibt beim FC Bayern

Zagreb - Bayern
Zagreb - Bayern FOTO: dpa, ab sam
Zagreb. Der FC Bayern München muss bis auf weiteres auf Medhi Benatia verzichten. Der Innenverteidiger musste am Mittwoch beim 2:0 (0:0) in der Champions League auswärts gegen Dinamo Zagreb vorzeitig verletzt vom Platz.

Wie der Rekordmeister mitteilte, laboriert der Marokkaner an einer Muskelverletzung im linken Oberschenkel. Zur Ausfalldauer gab es noch keine Prognose. Der Abwehrspieler war erst vor einem Monat in das Team zurückgekehrt.Davor war er zuletzt Ende August im Einsatz, ehe er wegen einer Muskelverletzung im rechten Oberschenkel lange ausfiel.

Die Bayern haben aktuell reichlich fehlendes Personal zu beklagen.
Verzichten mussten die Münchner im Maksimir-Stadion auf den gesperrten Holger Badstuber sowie die verletzten und angeschlagenen Arjen Robben, David Alaba, Douglas Costa, Mario Götze und Juan Bernat. Auch Thiago war nach seiner Rückkehr ins Teamtraining noch nicht weit genug für einen Einsatz.

Rode bleibt bei den Bayern

Vielleicht stößt er ja in die Lücke, die sich durch die Verletzungen aufgetan hat. Mittelfeldspieler Sebastian Rode wird auch in der Rückrunde für die Bayern spielen. Das bestätigte der 25-Jährige nach dem Spiel.

"Der Verein ist sehr zufrieden mit mir", sagte Rode. Natürlich würde er "gerne das ein oder andere Spiel mehr machen", betonte der frühere Frankfurter, "aber ich war auch verletzt und hoffe nach einer guten Vorbereitung in der Rückrunde gut zu spielen."

Rode war im Sommer 2014 an die Isar gewechselt und hat noch einen Vertrag bis 2018 bei den Bayern, wo er in der aktuellen Saison auch aufgrund einer Sehnenreizung nur fünf Pflichtspiele bestritten hat (zwei über 90 Minuten). Schalke 04 und Bayer Leverkusen sollen an ihm interessiert gewesen sein.

(dpa/cb)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Medhi Benatia ist der nächste Verletzte beim FC Bayern München


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.