1. Bundesliga 16/17
| 11.56 Uhr

4:0 in der Europa League
Dortmunder Euro-Euphorie entfacht Derby-Fieber

Dortmund - Qäbälä
Dortmund - Qäbälä FOTO: dpa, gki
Dortmund. Borussia Dortmund hat den Einzug in die K.o.-Runde der Europa League souverän vorzeitig klargemacht. Jetzt gibt es für den BVB nur noch ein Thema: das Derby am Sonntag gegen den FC Schalke 04. Marco Reus könnte in diesem aber fehlen.

Für die Fans von Borussia Dortmund begann das Warm up für ihr "Spiel des Jahres" schon zwanzig Minuten vor dem Abpfiff. "Wir woll'n den Derbysieg!", lautete die ohrenbetäubende Botschaft an die Mannschaft. Soeben hatten die Westfalen zum Endergebnis von 4:0 (2:0) gegen den FK Qäbälä aus Aserbaidschan getroffen und vorzeitig den Einzug in die Zwischenrunde der Europa League perfekt gemacht.

Die Uefa-Fünf-Jahres-Wertung FOTO: rpo

Das Thema Schalke 04 und das 147. Duell der Erzrivalen am Sonntag (15.30 Uhr/Live-Ticker) war schon lange vor dem vierten Gruppenspiel das alles überlagernde Thema - nur nicht bei Trainer Thomas Tuchel. Der hatte Statements zu seinem ersten Derby mit dem Hinweis auf Qäbälä stets abgelehnt. "Auch jetzt bin ich noch nicht angekommen, aber ich freue mich drauf", sagte Tuchel nach dem Schlusspfiff.

Schon viel hatte der Ex-Mainzer von der Bedeutung des Revierderbys gehört. "Es gab schon einige besondere Momente mit einer positiv aufgeladenen Stimmung wie zum Beispiel gegen Gladbach oder Leverkusen. Aber ich kann mir vorstellen, dass da noch mehr geht", so der 42-Jährige.

Einzig die Sorge um Nationalspieler Marco Reus dämpfte Tuchels Vorfreude. Der Nationalspieler war wegen Beschwerden in der Leistengegend in der Halbzeit ausgewechselt worden. "Es ist nicht selbstverständlich, dass es bis Sonntag klappt", sagte der BVB-Coach, der zuvor mit Wohlwollen das richtungweisende 1:0 von Reus und dessen ansteigende Form registriert hatte.

Bundesliga 16/17: Unsere Tipps zum 22. Spieltag FOTO: RPO

Die Fans jedenfalls drücken Reus die Daumen, "denn jeder weiß, was für eine Bedeutung das Derby hat - für die Region, für beide Vereine, für die Fanlager", betonte Ilkay Gündogan. Es sei ja auch nicht sein erstes Derby, daher wisse er, wie es da zur Sache gehe. "Wir freuen uns alle sehr, wir sind in einer guten Form, das Spiel kommt gerade recht", sagte der Mittelfeldspieler.

Mit großem Selbstvertrauen werde man das Spiel gegen Königsblau angehen, versicherte Gündogan. Eine Quote von durchschnittlich vier Toren in den vergangenen sechs Pflichtspielen (24:4 Treffer) nach dem 1:5 bei Bayern München, der einzigen Niederlage in bisher 21 Pflichtspielen, bestätigen den 25-Jährigen.

Dazu kommt die frühzeitige Gewissheit, auch im kommenden Jahr auf Europas Bühne spielen zu können. "Unser Anspruch bleibt es jedoch, die Gruppenphase als Tabellenführer zu beenden", ergänzte der angeschlagene Reus. Eine Prognose für einen Einsatz in dem "besonderen Spiel" am Sonntag wollte er nicht wagen.

Marco Reus – Gladbach-Retter, BVB-Held, verhinderter Weltmeister FOTO: dpa, te nic

Zwar nicht glanzvoll, aber dennoch souverän absolvierte der BVB seine Pflichtaufgabe. "Die letzten 20 Minuten waren ein bisschen auspendeln, vielleicht auch schon im Hinblick aufs Derby am Sonntag", resümierte Sportdirektor Michael Zorc. "Aber nach einem 4:0 ist das kein Problem."

Tuchel versicherte: "Wir werden am Sonntag bereit sein." Und Gündogan meinte: "Wichtig ist, dass wir alles raushauen. Wir haben eine gute Spielanlage und werden versuchen, eine Topleistung abzurufen. Und dann glaube ich, dass wir den Platz als Sieger verlassen."

(areh/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Dortmund: Euro-Euphorie entfacht Derby-Fieber


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.