1. Bundesliga 17/18
| 07.54 Uhr

Borussia Dortmund
Schmelzer blendet BVB-Querelen aus

Borussia Dortmund: Marcel Schmelzer blendet BVB-Querelen aus
Dortmunds Marcel Schmelzer beim Auswärtsspiel in Berlin. FOTO: dpa, ahi hak
Dortmund. Marcel Schmelzer glaubt nicht, dass die aktuellen Querelen bei Borussia Dortmund Auswirkungen auf die Leistung des BVB beim DFB-Pokalfinale haben. Die Mannschaft beschäftige sich nicht mit Dingen, die von außen kommen, betont der Kapitän.

"Wir Spieler haben ein Pokalfinale vor der Brust, ein absolutes Highlight. Wir haben die ganze Saison darauf hingearbeitet, einen Titel zu gewinnen. Jetzt haben wir die Möglichkeit dazu. Deswegen beschäftigen wir uns nicht mit den Sachen, die von außen kommen", sagte Schmelzer der "Welt" vor dem Endspiel am  Samstag (20 Uhr/Live-Ticker) in Berlin gegen Eintracht Frankfurt. 

Schmelzers Einsatz im Berliner Olympiastadion ist wegen einer Muskelverletzung noch offen. Der 29 Jahre alte Linksverteidiger ist aber noch optimistisch: "Ich hoffe es und werde – mithilfe unserer medizinischen Abteilung – alles dafür tun."

Schmelzer leidet zudem noch immer unter den Nachwirkungen des Bombenanschlags auf den BVB-Mannschaftsbus. "Ich kann immer noch nicht verstehen, dass es offenbar ein Verrückter war, der aus Habgier heraus gehandelt hat", sagte der Nationalspieler.

Das Attentat vom 11. April, bei dem Abwehrkollege Marc Bartra am Arm verletzt worden war, müsse man vor dem wichtigen Spiel gegen die Eintracht aber ebenfalls aus den Köpfen bekommen.

Schmelzer sagte aber auch: "Diese Fragen wie: Was hätte passieren können? Wie viel Glück habe ich gehabt? Diese ganzen Dinge werden nach dem Ende der Saison wieder präsent sein. Nicht alle konnten das Geschehen in den Momenten nach dem Anschlag richtig einordnen, manche können es auch jetzt noch nicht. Es wird sicher noch Wochen dauern, auch über die Saison hinaus."

(jado/sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Dortmund: Marcel Schmelzer blendet BVB-Querelen aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.