1. Bundesliga 16/17
| 07.12 Uhr

Mchtarjan will Vertrag nicht verlängern
Dortmunds Säulen brechen nach und nach weg

Porträt: Henrich Mchitarjan: Rekordtransfer von Borussia Dortmund
Porträt: Henrich Mchitarjan: Rekordtransfer von Borussia Dortmund FOTO: dpa, Bernd Thissen
Dortmund. Mats Hummels ist weg, Ilkay Gündogan auf dem Sprung. Pierre-Emerick Aubameyang wird immer wieder mit Topklubs in Verbindung gebracht und jetzt soll Henrich Mchitarjan eine Vertragsverlängerung abgelehnt haben. Borussia Dortmund steht vor einem großen Umbruch.  Von Patrick Scherer

Abwehrchef, Mittelfeldorganisator, Kreativspieler und Torjäger. Die komplette Achse des Fußball-Bundesligisten droht zu zerbrechen.

Zwar haben Mchitarjan (27, 2017) und Aubameyang (26, 2020) noch gültige Arbeitspapiere beim BVB, doch zumindest der Berater des Armeniers wird nicht müde zu betonen, dass sein Klient auch außerhalb des Ruhrgebiets Begehrlichkeiten weckt. Vor allem der Wechsel von Kapitän Hummels zum direkten Konkurrenten Bayern München könnte die Teamkollegen zum ausgiebigen Nachdenken angeregt haben. Wie groß sind die Titelchancen mit dem BVB? Und wie groß sind sie andernorts?

"Warum sollten wir jetzt verlängern? Micki hat noch einen Vertrag bis 2017, und wir denken weiter über seine Zukunft nach", sagte Mino Raiola der "Bild". Raiola ist in der Szene als Einfädler großer Deals, an denen er selbst kräftig mitverdient, bekannt. Das letzte Wort aber hat der BVB. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke äußerte zuletzt, dass er keine drei oder sogar vier Säulen des Teams in diesem Sommer verkaufen wird. Das sei "ausgeschlossen". Nun werden sich die Verantwortlichen beim Vizemeister überlegen müssen, ob sie das Risiko eines ablösefreien Wechsels im kommenden Jahr in Kauf nehmen.

In akuter Geldnot befinden sich die Dortmunder jedenfalls nicht. Der Wechsel von Hummels (27) hat etwa 38 Millionen Euro eingebracht. Gündogan (25) steht vor einem Wechsel zu Manchester City. Der neue Klub von Trainer Pep Guardiola soll bereit sein, 25 Millionen Euro zu zahlen. Dennoch bleibt die Frage, ob der BVB bei einem großzügigen Angebot aus dem Ausland schwach wird. Das gilt auch für Aubameyang, der immer wieder mit seiner Affinität zu Real Madrid kokettiert. Mchitarjan wurden zuletzt Kontakte zum FC Chelsea und immer mal wieder zu Juventus Turin nachgesagt.

Borussias Sportdirektor Michael Zorc ist derweil bei der Suche nach Ersatz für Hummels und Gündogan allem Anschein nach fündig geworden. Ömer Toprak (26) soll die Innenverteidigung verstärken. Für einen seiner Führungsspieler soll Bayer Leverkusen 22 Millionen Euro Ablöse aufrufen. Zwischen zehn und 15 Millionen Euro fordert der FC Bayern für Sebastian Rode. Der Wechsel soll laut "Kicker" kurz vor dem Abschluss stehen. Auch Borussia Mönchengladbach war am 25-jährigen Mittelfeldspieler interessiert.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Dortmund: Säulen brechen nach und nach weg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.