1. Bundesliga 16/17
| 07.33 Uhr

Götze und Schürrle beim BVB
Geht das 55-Millionen-Euro-Experiment gut?

Reaktionen: "Dieser Transfer ist hervorragend für Borussia Dortmund"
Reaktionen: "Dieser Transfer ist hervorragend für Borussia Dortmund" FOTO: afp
Dortmund. Mario Götze und André Schürrle sind am Montag bei Borussia Dortmund angekommen. Wie sich die Weltmeister schlagen werden, ist eine der spannendsten Fragen der Saison.

Mario Götze kehrte als Wasserträger zurück. Mit einer Kiste Sprudel in der Hand meldete sich der deutsche Weltmeister am Montag erstmals wieder im Trikot von Borussia Dortmund zum Leistungstest in Bochum - mit neuer, raspelkurzer Frisur, neben ihm sein neuer Mitspieler André Schürrle. "Endlich geht's los", twitterte Götze in einer Pause vom Laufband, auf dem er mit Atemmaske gejoggt war.

Es ist ein Neuanfang für die beiden Nationalspieler, auch für den BVB, der ein hohes Risiko eingeht. Wie sich das 55-Millionen-Euro-Experiment inmitten einer sehr talentierten, jedoch nicht eingespielten Mannschaft entwickelt, ist die spannendste Frage der Bundesliga-Saison. Besonders bei Götze, der vor drei Jahren unter großem Getöse zum FC Bayern gewechselt war, ist Brisanz im Spiel.

Hans-Joachim Watzke weiß das, er hofft, dass die Fans nicht nachtragend sind. "Wenn sich ein paar Menschen bemüßigt fühlen, ihn auszupfeifen, dann sollen sie es machen. Wir haben eine Demokratie", sagte der Geschäftsführer dem Magazin "Reviersport", kündigte aber an, notfalls energisch einzuschreiten. "Ich reagiere allergisch, wenn jemand persönlich beleidigt wird. Das bringt niemandem etwas."

Götze soll wieder häufiger lachen

BVB-Trainer Thomas Tuchel hat sich gewaltige Aufgaben gestellt. Er muss Götze, der auch am Montag nicht austrainiert wirkte, zu früherer Fitness und Leichtigkeit führen, zudem das Grummeln der Fans moderieren. Sein Ziel: Er will Mario Götze, den Helden des WM-Finals, "wieder häufiger lachen sehen".

Mit Schürrle wird es nicht einfacher werden. Zwar verkauft Tuchel den Flügelstürmer als perfekten Ersatz für Henrich Mchitarjan, doch der kann Schürrle kaum sein. 26 Tore oder Vorlagen lieferte er 2015/16 in 41 Pflichtspielen, 14 davon in der Bundesliga, das sind 0,63 pro Spiel. Mchitarjans Quote lag bei überragenden 1,06.

Zurück zum Ex-Klub - Götzes Vorbilder FOTO: dpa, mum hae ljm hak

Watzke bezeichnet die BVB-Offensive dennoch als "auf jeden Fall gut". Götze und Schürrle seien wichtige Bausteine, beide sollen die vielen jungen Neuzugänge anleiten. "Wir werden ihre Erfahrung in den wichtigen und kniffligen Spielen benötigen. Sie haben beide schon viel gewonnen in ihrer Karriere", sagt Watzke.

Beiden ist aber auch gemein, dass es zuletzt nicht mehr vorwärtsging. Nach dem Senkrechtstart gingen die Raketen erstmal aus - Tuchel will sie wieder zünden. Der Trainer spricht wie immer über Gier, Hunger, das Leuchten, das er in den Augen sehen will.

Schürrle trotz Trennung gut gelaunt

Schürrle hat in jeder Beziehung aufwühlende Tage hinter sich. Er hat sich von seiner Lebensgefährtin und Verlobten Montana Yorke getrennt. Am Montag wirkte Schürrle aber entspannt und bester Laune, wie sein Freund Götze, der "den sicher nicht leichten Weg zurück" gegangen ist.

Sein erster Auftritt wird generalstabsmäßig vorbereitet. "Mario hat sich 2013 nichts zu Schulden kommen lassen", beteuerte Watzke erneut. "Er hat eine Ausstiegsklausel gezogen und hat uns das persönlich mitgeteilt." Er zog einen Vergleich zu einem aktuellen Fall beim Erzrivalen: "Schalkes Leroy Sané macht jetzt genau das gleiche. Und der wird von den Fans gefeiert."

Hält Götze, was er verspricht, wird es ihm ähnlich gehen. "Ich möchte versuchen, alle Menschen - gerade auch die, die mich nicht mit offenen Armen empfangen - durch Leistung zu überzeugen. Es ist mein Ziel, wieder meinen besten Fußball zu spielen", schrieb er bei Facebook.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Götze und Schürrle beim BVB: Geht das 55-Millionen-Euro-Experiment gut?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.