1. Bundesliga 16/17
| 12.57 Uhr

Führerschein-Skandal
Staatsanwalt schickt Fragebögen an von Reus' Kollegen

Verkehrssünder im Fußball
Verkehrssünder im Fußball FOTO: Instagram / donisavdijaj10
Dortmund. Die Staatsanwaltschaft Dortmund hat in der Führerschein-Sache Marco Reus Fragebögen an seine Mannschaftskollegen von Borussia Dortmund geschickt.

Der 26 Jahre alte Nationalspieler hatte im vergangenen Winter wegen Fahrens ohne Führerschein in sechs Fällen einen Strafbefehl in Höhe von 540.000 Euro erhalten. Damit war der Fall zunächst abgeschlossen.

Nach Hinweisen von Zeugen auf weitere Fahrten ermittelt die Staatsanwaltschaft erneut. Der ehemalige BVB-Trainer Jürgen Klopp sei bereits als Zeuge vernommen worden, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Henner Kruse, am Freitag in Dortmund. Reus müssten weitere Fahrten konkret nachgewiesen werden, sagte Kruse.

Reus war am 18. März 2014 bei einer Polizeikontrolle in der Dortmunder City mit seinem Aston Martin erwischt worden. Er legte dabei einen gefälschten niederländischen Führerschein vor.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Marco Reus und der Führerschein: Staatsanwalt befragt Teamkollegen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.