1. Bundesliga 17/18
| 09.44 Uhr

BVB fordert 150 Millionen Euro
Dembélé löscht die echte Liebe

Die Gerüchteküche der Bundesliga im Sommer 2017
Die Gerüchteküche der Bundesliga im Sommer 2017 FOTO: rtr, sw
Dortmund. Seit dem Rekordstransfer von Neymar zu Paris St. Germain ist der FC Barcelona auf der Suche nach Ersatz. Ein heißer Kandidat: Ousmane Dembélé von Borussia Dortmund. Der heizte die Spekulationen nun weiter an.

Der Rechtsaußen aktualisierte am Dienstag seine Profile in den sozialen Medien. Zuerst verschwanden die Begriffe "Borussia Dortmund" und "Echte Liebe" aus seiner Bio bei Instagram. Wenig später löschte er Verein und Vereinsslogan auch bei Twitter. Für viele Fans ein klarer Indikator, dass der Wechsel zu den Katalanen unmittelbar bevorsteht. Allerdings löschte der 20-jährige Franzose bei Instagram auch den Eintrag "Equipe de France". Und dass er in naher Zukunft aus der französischen Nationalmannschaft zurücktritt, ist nicht zu erwarten.

Die französische Sporttageszeitung "L'Equipe" hatte zuletzt berichtet, Dembélé und Barca hätten sich schon über einen Wechsel geeinigt. Als Ablösesumme sind mindestens 100 Millionen Euro im Gespräch. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke ist das aber zu wenig. Der "kicker" berichtet, die Schmerzgrenze des BVB liege bei 120 Millionen Euro, laut "Sportbild" liegt sie sogar bei 150 Millionen Euro. Watzke wollte auf Anfrage am Donnerstag "keinen Kommentar" abgeben. 

Auch die spanischen Zeitungen berichteten am Donnerstag von insgesamt 150 Millionen Euro Ablöse, wovon ein Teil an Dembélés französischen Ausbildungsverein Stade Rennes gehen soll. Nach Informationen der französischen Zeitungen "L'Equipe" und "Le Figaro" beliefe sich die Beteiligung bei einem Transfervolumen von etwa 120 Millionen Euro auf bis zu 30 Millionen. 

Die Aussicht auf einen Millionen-Transfer hat die BVB-Aktie am Mittwoch auf ein 16-Jahres-Hoch getrieben. Das Papier kletterte im frühen Xetra-Handel auf über 6,60 Euro. So hoch wurde die Aktie zuletzt Anfang September 2001 notiert.

Seit Wochen baggert Barcelona auch an Philippe Coutinho vom FC Liverpool. Liverpool-Coach Jürgen Klopp bezeichnete den Spielmacher vor wenigen Tagen erneut als unverkäuflich. Nun schickt Barca laut englischen Medienberichten eine Delegation nach England, um den Brasilianer loszueisen. Hier sind 110 Millionen Euro als Ablösesumme im Gespräch. Für Neymar hatte Barcelona zuletzt 222 Millionen Euro eingestrichen.

Die teuersten Transfers aller Zeiten FOTO: ap, EM
(areh/sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ousmane Dembélé: Borussia Dortmund fordert 150 Millionen Euro Ablöse


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.