1. Bundesliga 16/17
| 15.36 Uhr

"Würde gerne das Juve-Trikot tragen"
Vertragspoker mit dem BVB: Berater bietet Mchitarjan bei Juve an

Porträt: Henrich Mchitarjan: Rekordtransfer von Borussia Dortmund
Porträt: Henrich Mchitarjan: Rekordtransfer von Borussia Dortmund FOTO: dpa, Bernd Thissen
Turin. Der Vertrag von Henrich Mchitarjan bei Borussia Dortmund läuft 2017 aus. Sein Berater bringt ihn immer wieder mit anderen Klubs in Verbindung. Jüngstes Beispiel: Juventus Turin.

Nach Angaben von Mino Raiola könnte sich Mchitarjan einen Wechsel zu Juve gut vorstellen, der Transfer scheitert jedoch am Veto seines aktuellen Klubs. Er wisse, dass der 27 Jahre alte Mittelfeldspieler Juve-Trainer Massimiliano Allegri gefällt, sagte Raiola der "Gazzetta dello Sport" (Donnerstag). "Und Micky würde sehr gerne das Juve-Trikot tragen." Man müsse sich aber mit BVB-Trainer Thomas Tuchel auseinandersetzen, so Raiola weiter.

Ein Wechsel des Armeniers zum italienischen Rekordmeister sei daher "schwierig". "Es stimmt, dass der Vertrag 2017 ausläuft, aber der Trainer hält ihn für unverkäuflich", erklärte Raiola.

Über einen möglichen Wechsel Mchitarjans in die Serie A wird bereits seit längerem spekuliert. Der BVB will den Vertrag mit dem 27 Jahre alten Mchitarjan über 2017 hinaus verlängern. Der Mittelfeldspieler zählt in dieser Saison zu den absoluten Leistungsträgern in Dortmund.

Sein Berater bringt deshalb immer wieder das Interesse anderer Klubs ins Spiel. Damit dürfte Raiola vor allem eines im Sinn haben: einen neuen Vertrag beim BVB zu deutlich verbesserten Bezügen. Laut "kicker" könnte er damit Erfolg haben. In Dortmund werde die 100-Millionen-Euro Schallmauer an jährlichen Gehaltszahlungen für den Lizenzspielerkader bald fallen, schreibt das Fachblatt. Dass auch das Gehalt des Armeniers entsprechend angehoben wird, liege auf der Hand.

 

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Vertragspoker mit Borussia Dortmund: Berater bietet Henrich Mchitarjan bei Juve an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.