| 00.00 Uhr

Borussia Mönchengladbach
1 bleibt 1, trotzdem eine neue Situation im Tor

Das ist Yann Sommer
Das ist Yann Sommer FOTO: Dirk Päffgen
Mönchengladbach. Yann Sommer ist Borussias erster Torwart. Hinter ihm wurde in der Vorsaison rotiert. Jetzt gibt es wohl wieder eine klare Hierarchie. Von Karsten Kellermann

Die Nummer eins ist die Nummer eins. Es war eine knappe Entscheidung zwischen den beiden Schweizern Yann Sommer und Granit Xhaka. Letztlich lag der Torwart mit 51 Prozent der Stimmen vorn. Er ist somit Borussias Spieler der Saison. "Es ist eine große Auszeichnung für mich, dass mich die Fans gleich in meiner ersten Saison bei Borussia gewählt haben", sagte Sommer.

Seine Bilanz untermauert, warum ihn die Fans so schätzen. Mit 82,67 Prozent gehaltenen Bällen hatte er den besten Wert aller Bundesliga-Torleute, nur Bayerns Manuel Neuer kassierte weniger Gegentreffer, 15-mal hielt Sommer die Null fest – das sind herausragende Werte. "Dass meine Werte in der Bundesliga auf Anhieb so gut ausgefallen sind, ist auch ein Verdienst der Mannschaft, weil sie so gut verteidigt hat. Ich hatte einfach nicht so viel zu tun. Das hat es mir als Torhüter auch in gewisser Weise einfach gemacht", sagte Sommer.

Porträt: Tobias Sippel: Pfälzer, Ehrmann-Schüler, Gladbacher FOTO: Dirk Päffgen

Seine starke Bilanz macht auch Torwarttrainer Uwe Kamps zufrieden. "Yann hat eine super Saison gespielt", sagt er. Dass zudem sein ehemaliger Musterschüler Marc-André ter Stegen mit seinen Paraden dazu beigetragen hat, dass der FC Barcelona Champions-League-Sieger wurde, macht Kamps ein bisschen stolz. "Es war schon ein überragender Moment, Marc mit dem Pokal zu sehen. Er hat gleich in seinem ersten Jahr bei Barca neue Maßstäbe gesetzt, er ist der jüngste deutsche Torwart, der je die Champions League gewonnen hat. Natürlich hat er den Ehrgeiz, künftig auch in der Liga zu spielen. Und vielleicht gewinnt er mit der U21 ja noch seinen vierten Titel dieser Saison", sagte Kamps. Kamps wertet die Erfolge Sommers und ter Stegens als Beleg dafür, das "unsere Arbeit hier nicht ganz so schlecht ist".

Sommer soll noch besser werden

Bundesliga 15/16: der Spielplan

In der neuen Saison wird er weiter daran arbeiten, Sommer noch besser zu machen. "Yann ist immer offen für Neues, er will sich weiterentwickeln", sagt Kamps. Mit seinem Amtskollegen im Schweizer Nationalteam, Patrick Foletti, tauscht er sich regelmäßig über Sommer aus. "In der vergangenen Saison kam Yann wegen der WM ja erst später zu uns, jetzt ist er im Trainingslager dabei, so haben wir noch mehr Zeit zu arbeiten", sagt Kamps.

Sommer wird auch in der neuen Saison die eindeutige Nummer eins sein. Daran ändert auch die Verpflichtung von Tobias Sippel nichts. "Tobias bringt die Erfahrung aus mehr als 200 Pflichtspielen mit und wird unser Torwartteam für die kommende Saison verstärken. Mit ihm und Christofer Heimeroth haben wir künftig zwei gestandene Torhüter als Ergänzung für unsere Nummer eins, Yann Sommer", sagte Sportdirektor Max Eberl, als der Wechsel Sippels vom 1. FC Kaiserslautern nach Gladbach verkündet wurde. Es gibt also einen neuen Torwart in der kampsschen Riege, aber keine Debatte um die 1. Die trägt Sommer auf dem Rücken und die ist Sommer auch.

Gladbach - Dortmund FOTO: dpa, mjh hak

Hinter ihm jedoch wird sich etwas ändern. In der vergangenen Spielzeit wechselten sich Routinier Heimeroth, der seit 2006 Borusse ist, und der junge Janis Blaswich als Nummer zwei ab. Blaswich wurde nun an den Drittligisten Dynamo Dresden ausgeliehen, um Spielpraxis zu sammeln. Bei Borussia dürfte es wieder eine klare Hierarchie geben. Sippel, 27, ist die Nummer zwei, Heimeroth, 33, die Nummer drei. "Ich werde versuchen, Yann Sommer so gut wie möglich zu vertreten, falls ihm mal etwas passieren sollte", sagt Sippel entsprechend.

"Es war ein guter Moment, Tobi zu holen. Es passt sehr gut", sagt Uwe Kamps. Sippel kommt aus der Torwartschule Gerry Ehrmanns. "Gerry hat viele gute Jungs rausgebracht. Ich werde jetzt versuchen, Tobias ein bisschen weiterzubringen", sagt Uwe Kamps. Auch Christofer Heimeroth wird sich bereithalten für den (unwahrscheinlichen) Fall der Fälle. "Ich gehöre zum Kader und werde mich anbieten", kündigt er an. Er wird Profi und Unterstützer von Kamps zugleich sein. Zudem gehört er seit 2009 zum Mannschaftsrat. Spieler wie Heimeroth sind wichtig für die Soziologie der Mannschaft. So spielt jeder der drei Torhüter eine wichtige Rolle.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: 1 bleibt 1, trotzdem eine neue Situation im Tor


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.