| 00.00 Uhr

Borussia Mönchengladbach
André Hahn wandelt auf Oliver Neuvilles Torjäger-Spuren

Einzelkritik: Bestnoten für Sommer, Hahn und Stindl
Einzelkritik: Bestnoten für Sommer, Hahn und Stindl FOTO: afp
Mönchengladbach. Trifft Hahn in Freiburg auch im sechsten Ligaspiel in Folge, holt er Neuvilles Serie von 2004 ein. Diese Serie wurde kurios gestoppt. Von Stefan Klüttermann

Der 15. April 2016 wird nicht als wirklich bedeutsam in die Annalen von Borussia eingehen, dafür war die 0:2-Niederlage beim späteren Absteiger Hannover 96 einfach zu indiskutabel. Auch für André Hahn selbst war es im unmittelbaren Rückblick kein Abend zum einrahmen, schließlich durfte er in dieser für Gladbach so tristen Partie nur in den letzten sieben Minuten ran. Doch von heute aus betrachtet gewinnt das 0:2 aus Hannover für Hahn durchaus an Bedeutung. Denn es war das bis heute letzte Bundesligaspiel, an dem der 26-Jährige mitwirkte und kein Tor erzielte.

Es folgten saisonübergreifend fünf Ligaauftritte mit dem Torschützen Hahn: Er traf beim 3:1 gegen Hoffenheim, er traf beim 1:1 in München, er traf doppelt beim 2:1 gegen Leverkusen, er traf beim 2:0 in Darmstadt und nun auch zum Saisonauftakt erneut gegen Bayer 04. Der letzte Borusse, der länger am Stück traf, war Oliver Neuville. Der Ex-Nationalspieler erzielte zwischen August und Oktober 2004 in sechs aufeinanderfolgenden Bundesligapartien insgesamt acht Treffer. Mit einem Treffer in Freiburg würde Hahn also zu Neuville aufschließen. "Das ist doch eine schöne Sache, und ich freue mich, dass ich die Gelegenheit habe, so eine Serie einzustellen", sagt Hahn, wirft aber umgehend die große Unbekannte ein, die aktuell jeden Gladbacher Profi heimsucht, wenn er zu konkrete Planungen hinsichtlich des nächsten Spiels unternimmt: "Wenn ich spiele, dann spricht nichts dagegen", sagt Hahn. "Was ist, wenn ich gar nicht spiele und dann aber im nächsten Spiele wieder treffe? Zählt die Serie dann weiter?", fragt er schmunzelnd.

Wie weit Neuvilles Serie vor zwölf Jahren noch hätte andauern können, ist natürlich eine hypothetische Frage, aber es war doch eben so, dass die Serie damals nicht endete, weil Neuville nicht mehr traf, sondern weil er nicht mehr treffen durfte. Zur Erinnerung: Beim 2:0 gegen den 1. FC Kaiserslautern erzielte der Stürmer das erste Tor per Hand, und Neuville wurde anschließend wegen Unsportlichkeit für zwei Bundesligaspiele gesperrt. "Es ist eine ganz knifflige Sache", sagte Teamkollege Thomas Broich damals in einer ersten Reaktion auf das Urteil des DFB-Sportgerichts. "Es war keine Absicht, sondern ein Reflex", beschrieb Neuville sein Handtor damals selbst. Das Urteil selbst jedenfalls entfachte eine Diskussion über die Verhältnismäßigkeit von Strafen und über die Frage, wo Schlitzohrigkeit aufhört und Unsportlichkeit anfängt.

André Hahn hat seine zurückliegenden fünf Treffer in der Liga regelkonform erzielt - so viel steht fest. Und von seiner neuen Sturmposition aus. "Ich habe ja immer gesagt, dass ich vorne überall spielen kann. Es hat halt lange keiner ernst genommen", sagt Hahn und lacht.

Neue Termine Die DFL hat die Spieltage 6 bis 12 terminiert. 6. Spieltag, Sonntag, 2. Oktober, 17.30 Uhr: FC Schalke 04 - Borussia 7. Spieltag, Samstag, 15. Oktober, 15.30 Uhr: Borussia - Hamburger SV 8. Spieltag, Samstag, 22. Oktober, 18.30 Uhr: FC Bayern München - Borussia 9. Spieltag, Freitag, 28. Oktober, 20.30 Uhr: Borussia - Eintracht Frankfurt 10. Spieltag, Freitag, 4. November, 20.30 Uhr: Hertha BSC - Borussia 11. Spieltag, Samstag, 19. November, 15.30 Uhr: Borussia - 1. FC Köln 12. Spieltag, Samstag, 26. November, 15.30 Uhr: Borussia - 1899 Hoffenheim

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: André Hahn wandelt auf Oliver Neuvilles Torjäger-Spuren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.