| 00.00 Uhr
Borussia Mönchengladbach
Bei den Borussen ist das Trikot mit der 13 vakant
Borussia Mönchengladbach: Bei den Borussen ist das Trikot mit der 13 vakant
Zunächst mal sah es so aus, als würde die 13, die er auf dem Trikot trug, Roman Neustädter kein Glück bringen in Gladbach. FOTO: dpa, Uwe Anspach
Mönchengladbach. Zunächst mal sah es so aus, als würde die 13, die er auf dem Trikot trug, Roman Neustädter kein Glück bringen in Gladbach. Lange es lief es nicht beim Mittelfeldspieler, fast eineinhalb Jahre dauerte es, bis er angekommen war in der Borussen-Welt.

Dann aber drehte sich das Schicksal: Er wurde zum umsichtigen Denker im defensiven Mittelfeld, war eine der zentralen Figuren in Lucien Favres Überflieger-Team der Vorsaison – und empfahl sich für den einen gut dotierten Vertrag beim Champions-League-Teilnehmer Schalke.

Neustädters Job als Sechser machen jetzt andere, doch das Trikot mit der Nummer 13, das hat keinen Nachfolger gefunden. Die Rückennummer ist, nun, da das Jahr 2013 beginnt, vakant, sie fand im vergangenen Sommer, als die Saison begann, keinen Abnehmer.

Das indes hat nichts mit Aberglauben zu tun, versichert Teammanager Steffen Korell. "Das war gar kein Thema, es hat sich einfach ergeben. Es gab andere attraktive Rückennummern, die sich die neuen Spieler dann ausgesucht haben", sagt Korell. So bekam Luuk de Jong die Nummer des Mittelstürmers, die 9. Alvaro Dominguez hat die 15, Granit Xhaka die 34, Peniel Mlapa die 22 und Branimir Hrgota die 31. Letztere Zahl trug zuvor der zum FC Bayern gewechselte Dante auf dem Rücken.

"Er bevorzugte die 4, die war aber vergeben, als er zu uns kam. Darum hat er die 31 genommen, weil deren Quersumme 4 ist", weiß Korell. wie bei Dante spiele die Rückennummer durchaus für viele Spieler eine Rolle, "weil sie etwas damit verbinden", sagt Korell. Er selbst hätte in seiner aktiven Zeit "die 13 nicht abgelehnt". Getragen hat Korell sie aber auch nicht.

Quelle: kk/rl/seeg
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.
Melden Sie diesen Kommentar