| 00.00 Uhr

Interview mit Berti Vogts
"Ich war früher großer Fortuna-Fan"

Borussias Bundesliga-Rekordspieler
Borussias Bundesliga-Rekordspieler FOTO: Imago
Mönchengladbach. Berti Vogts erzählt, wie kurz er davor war, nicht zu Borussia, sondern zu Fortuna Düsseldorf zu wechseln. Mit 419 Bundesligaspielen ist er Gladbachs Rekordmann.

Er war mit den "Fohlen" fünfmal Meister, zweimal Uefa-Cup-Sieger und einmal Pokalsieger. Er ist Welt- und Europameister geworden als Borusse. Im Interview mit Karsten Kellermann erzählt Vogts aber, dass fast alles ganz anders gekommen wäre - denn er war kurz davor, bei Fortuna Düsseldorf anzuheuern.

Herr Vogts, schauen wir etwas voraus: Am 24. Oktober spielt Borussia im Pokal bei Fortuna Düsseldorf. Wie gefällt Ihnen dieses Zweitrundenlos?

Vogts Ich glaube, dass es ein tolles Spiel wird. Die Voraussetzungen sind gut. Fortuna steht oben in der Zweiten Liga und ist entsprechend selbstbewusst. Sie wird beweisen wollen, was sie drauf hat gegen die Dörfler.

Fortuna war in den goldenen 70ern der Borussia eine Art Problemgegner. Es gab einige empfindliche Niederlagen. Woran lag das?

Vogts Es war damals natürlich eine andere Fortuna als heute. Ich muss ja gestehen: Ich war ganz früher, als Jugendlicher, sogar großer Fan der Fortuna. Ich komme aus Büttgen und von dort aus ging alles nach Neuss oder Düsseldorf zur Arbeit, zum Ausgehen - zum Fußball. Jupp Derwall, Bernie Steffen, Erich Juskowiak - das waren schon tolle Spieler. Ich bin mit meiner Fahne ins Rheinstadion gefahren zu den Spielen und habe Fortuna angefeuert. Als ich dann Profi wurde, war ich auch kurz davor, in Düsseldorf zu unterschreiben.

Gladbach war vorher kein Thema?

Vogts Das kam erst, als die Borussen erfolgreich waren, da kam Mönchengladbach auch auf die Landkarte, so muss man es sagen. Sportlich war Borussia bis 1965 ja noch zweitklassig, das hat sich dann durch die Arbeit von Hennes Weisweiler geändert. Schon kurios: Ein Kölner hat Borussia zu dem gemacht, was sie ist.

Es ist schwer vorstellbar: Berti Vogts, Borussias Rekordspieler, der nie für einen anderen Klub gespielt hat, im Fortuna-Rot.

Vogts Es war wirklich kurz davor. Ich hätte dort auch mehr Geld verdienen können als in Gladbach. Aber Dettmar Cramer, der damals mein U18-Auswahltrainer war, hat mir gesagt, ich solle nicht aufs Geld schauen, sondern auf die sportliche Perspektive. Er riet mir, zu Borussia zu gehen. Er sagte: Da sind viele Spieler, die ich aus der Auswahl kannte, wie Günter Netzer, Jupp Heynckes oder Werner Waddey. Und du hast da einen Trainer, der nur mit jungen Leuten arbeitet - Hennes Weisweiler. Dettmar Cramer hat also eigentlich dafür gesorgt, dass ich Borusse wurde. Als ich dann mit Weisweiler gesprochen habe, hat er gleich gesagt: Du musst jetzt unterschreiben. Er hat geahnt, dass es Konkurrenz gab. Aber so leicht war es nicht: Ich war noch 17 und Waise, deswegen musste das Vormundschaftsgericht zustimmen. Das war zunächst dagegen, ich sollte zunächst meine Ausbildung fertigmachen.

Wie hat Borussia Sie gelockt?

Vogts Weisweiler hat alle Register gezogen. Ich durfte im Schlafwagen mit dem Team mit zum Aufstiegsrundenspiel in Kiel fahren. Das war natürlich beeindruckend. Auf der Rückfahrt habe ich unterschrieben. Das Gericht hat aber noch zur Bedingung gemacht, dass ich meine Lehre als Werkzeugmacher zu Ende mache.

War früher das Derby gegen Fortuna größer als das gegen Köln?

Vogts Nein, auch zu unserer Zeit war Köln das große Spiel für uns. Das hatte vor allem mit Weisweiler zu tun, wie gesagt, er war ja Kölner. Er hat uns vor den Spielen schon gesagt: ,Wenn wir da verlieren, dann wünsche ich euch viel Spaß für die nächste Trainingswoche.' Wir konnten uns schon ausrechnen, wie viele Kilometer wir im Wald unterwegs gewesen wären. Kein Wunder, dass wir so eine gute Bilanz gegen Köln hatten. Fortuna haben wir damals nicht richtig ernst genommen. Wir waren so stark, dass es da keinen echten Konkurrenzgedanken gab. Deshalb gab es wohl auch die Niederlagen.

Das Rheinstadion war aber Borussias internationale Heimat.

Vogts Richtig. Das ist die schönste Verbindung Borussias zu Düsseldorf. Wir sind da ja auch 1973 Pokalsieger geworden durch das tolle Tor von Günter. Und das 12:0 gegen Borussia Dortmund, das noch heute Borussias Rekordsieg ist, das war auch in Düsseldorf. Und der Uefa-Cup-Sieg von 1979 gegen Roter Stern Belgrad. Angesichts dieser Verbindung wäre es vielleicht auch eine Idee gewesen, dass sich Gladbach und Düsseldorf gemeinsam für die EM beworben hätten. Dann hätten wir vielleicht auch in Gladbach EM-Spiele bekommen.

Düsseldorf spielte beim deutschen WM-Triumph von 1974 eine wichtige Rolle.

Vogts Ich würde sogar sagen, dass wir ohne die Spiele gegen Jugoslawien und Schweden in Düsseldorf nicht Weltmeister geworden wären. Wir waren viele Gladbacher im Team, außerdem hat Bundestrainer Helmut Schön den Düsseldorfer Dieter Herzog aufgestellt. Und er hat beim Abschlusstraining die Fans reingelassen - das gab es sonst nicht. Da waren 3000 oder 4000 Fans beim Training. Wir hatten ja gerade in Hamburg 0:1 gegen die DDR verloren. Doch es gab kein böses Wort von den Düsseldorfern, im Gegenteil: Sie haben uns klasse nach vorn gepusht, die Stimmung war unglaublich. Das hat uns geholfen, die beiden wichtigen Siege zu schaffen. Da ist das Team zusammengewachsen, das am Ende den Titel holte.

Wie kann man das Derby zwischen Borussia und Fortuna einsortieren? Es heißt, Gladbach gegen Köln sei die Mutter aller Derbys.

Vogts Zwischen Borussia und Fortuna geht es darum, wer die Nummer eins am Niederrhein ist.

Die Rolle hat Borussia eigentlich abonniert. Aber nächste Saison könnte Fortuna wieder herankommen. Wie sind Fortunas Aufstiegschancen?

Vogts Ich würde es Friedhelm Funkel wünschen, dass es klappt. Er macht gute Arbeit bei Fortuna. Ich hoffe es auch für die Stadt Düsseldorf, weil es eine tolle Stadt ist. Ein Bundesliga-Team würde Düsseldorf guttun, die Stadt baucht ein Bundesligateam. Aber ich bleibe dabei: Das Herz des Fußballs schlägt doch mehr in Mönchengladbach.

Borussia ist auch im Pokalspiel Favorit.

Vogts Ganz klarer Favorit.

Aber Borussia hat sich im Pokal noch nie gegen Fortuna durchgesetzt.

Vogts Tatsächlich? Das war mir so gar nicht bewusst.

Sie selbst waren zweimal betroffen: 1971 gab es ein 1:3, 1976 ein 2:3. Und später dann, 2012, das 0:1.

Vogts Ich gehe davon aus, dass die Serie beendet wird. Natürlich darf Borussia nicht so auftreten wie beim letzten Auswärtsspiel in Dortmund.

Allerdings darf man den Underdog nicht unterschätzen.

Vogts Wenn man einen Gegner nicht ernst nimmt, wird es gefährlich. Die Statistik zeigt es ja - wir waren 1971 und 1976 als Meister nach Düsseldorf gereist und sind rausgeflogen. Die Kleinen sind in diesen Pokalspielen sehr ehrgeizig. Für Fortuna ist es doch das große Spiel: Das Stadion ist ausverkauft, Gladbach kommt - da kann man viel Selbstvertrauen für die Saison tanken. Und Borussia kann eigentlich nur verlieren. Aber ich denke, wenn sie es richtig angeht, gibt es kein Problem.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Berti Vogts: "Ich war früher großer Fortuna-Fan"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.