| 20.06 Uhr

Borussia Mönchengladbach
2:2 im Spitzen-Testspiel gegen Hertha

Johnson und Raffael treffen gegen Hertha
Johnson und Raffael treffen gegen Hertha FOTO: dpa, fdt
Belek. Dass sich der Vierte und der Dritte der Bundesliga-Tabelle in einem Testspiel messen, kommt nicht so häufig vor. Gegen Hertha BSC musste sich die Borussia trotz zwischenzeitlicher 2:0-Führung mit einem Unentschieden zufrieden geben. Martin Hinteregger und Jonas Hofmann debütierten. Von Jannik Sorgatz

Es war ein Endergebnis, das sozusagen ein Sternchen benötigte, ein 2:2*. Denn während die Hertha in der Pause komplett durchwechselte, ließ André Schubert acht Spieler aus seiner Startelf mindestens 89 Minuten auf dem Platz.

Neben den Debütanten Hinteregger und Hofmann vertraute Borussias Trainer auf Yann Sommer im Tor, rechts verteidigte Nico Elvedi, links Oscar Wendt und Andreas Christensen spielte innen neben Hinteregger. Vor der Abwehr probten Mahmoud Dahoud und Havard Nordtveit schon einmal für den Rückrundenstart gegen Borussia Dortmund, wenn Granit Xhaka gesperrt ist. Auf dem linken Flügel lief wie gewohnt Fabian Johnson auf, rechts spielte Hofmann auf der Herrmann-Traoré-Position. Vorne hieß das bewährte Duo Raffael und Lars Stindl.

In den ersten 20 Minuten spielte sich das Geschehen meist zwischen den Strafräumen ab. Lediglich nach einer Viertelstunde wurde es gefährlich, als die Borussia mit dem typischen Schubert-Pressing den Ball eroberte und Elvedi schnell zu Dahoud spielte. Bei dessen Steilpass stand Stindl jedoch knapp im Abseits.

Fotos: Stranzl feiert Comeback beim 2:1 gegen Sivasspor FOTO: Dirk Päffgen

Die erste richtige Möglichkeit hatte Berlin. Nach einem Freistoß von Vladimir Darida herrschte wie so oft bei Standards Unordnung im Gladbacher Strafraum. Ein Kopfball-Aufsetzer landete jedoch genau in Sommers Armen. Dann deutete Hofmann in der 27. Minute mal seine Schnelligkeit an und sprintete mit dem Ball 50 Meter über den Rasen. Raffael brachte den Ball zu Johnson, dessen Schuss von Rune Jarstein pariert wurde. Den Abpraller setzte Dahoud leichtfertig über das Tor.

Nach einer guten halben Stunde leisteten sich beide Mannschaften weiterhin viele Ballverluste im Mittelfeld – bis Raffael genug hatte, das Tempo anzog und Johnson mit einem Traumpass auf die Reise schickte. Der US-Amerikaner umkurvte Jarstein und schoss den Ball zum 1:0 ins leere Tor. Nur Ibisevic hatte mit einer artistischen Direktabnahme, die knapp vorbei flog, vor der Pause noch die Chance zum Ausgleich.

Zur zweiten Halbzeit brachte Schubert den jungen Nils Rütten für Elvedi gegen eine neuformierte Hertha-Mannschaft. Die Borussia verteidigte nun mit einer Dreierkette namens Nordtveit-Christensen-Hinteregger. In der 48. Minute bediente Petar Pekarik von rechts Roy Beerens, der frei vor dem Tor jedoch Nerven zeigte.

Besser machte es im Gegenzug die Borussia: Vier Gladbacher gegen zwei Herthaner, Dahoud passte auf Raffael, der halbrechts mit einer Körpertäuschung Gegenspieler Marvin Plattenhardt verwirrte und lässig zum 2:0 einschob. Entschieden war die Partie damit aber noch lange nicht. Plattenhardt zirkelte einen Freistoß aus 25 Meter mit links über die Mauer, Sommer hatte keine Chance.

Der Ausgleich fiel dann beinahe in der 69. Minute. Genki Haraguchi legte aus guter Position noch einmal ab, Christensen warf sich mit vollem Einsatz in den Schuss eines Herthaners. Den Abpraller konnte Nordtveit mit etwas Glück auf der Linie klären. Unmittelbar danach war es jedoch so weit: Haraguchi setzte sich im Duell mit Christensen durch, Hinteregger kam zu spät, um zu helfen. Herthas Japaner blieb cool und schoss den Ball an Sommer vorbei ins Tor.

Bis zum Schlusspfiff gab es nur noch einen Aufreger. Nach einer kurz ausgeführten Ecke der Borussia hatte Hertha-Keeper Sascha Burchert den Ball fest im Blick, aber der ansonsten unsichtbare Stindl kam ihm zuvor und wurde von den Beinen geholt. Die Pfeife des Schiedsrichters blieb stumm.

Obwohl fast jeder Gladbacher 45 Minuten mehr in den Beinen hatte als der Gegner, gestaltete die Borussia die Partie bis zum Ende offen. Unter diesen Umständen ging das 2:2 schlussendlich in Ordnung.

Am Nachmittag hatte Branimir Hrgota gegen Sivasspor in der Nachspielzeit den Siegtreffer zum 2:1 erzielt. Nach der Rückkehr aus dem Trainingslager am Donnerstag folgt am Samstag noch ein letzter Test beim VfL Bochum (16 Uhr), bevor am 23. Januar die Rückrunde startet.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: 2:2 im Spitzen-Test gegen Hertha BSC


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.