| 17.45 Uhr

Borussia Mönchengladbach
"A German Team"-Erfinder sieht Niederlage gegen Florenz

Borussia Mönchengladbach: "A German Team"-Erfinder zu Besuch
Brian Pickering aus Schottland in der Mönchengladbacher Innenstadt. FOTO: Jannik Sorgatz
Mönchengladbach. Nicht viele Menschen wissen, wer Brian Pickering ist. Aber Millionen haben mitbekommen, was er auf eine Kreidetafel kritzelte. Jetzt war der Schotte, der "A German Team" erfand, in Mönchengladbach. Von Jannik Sorgatz

Diese beiden Wörter haben es aber auch in sich: ein Doppel-s, ein ö, das ch und dann noch die schier endlose Zahl an Buchstaben, 23 insgesamt. Weltweit kapitulieren Menschen, wenn sie "Borussia Mönchengladbach" schreiben sollen, aber noch niemand ist mit seinem Scheitern so berühmt geworden wie Brian Pickering.

Der Schotte arbeitet in der Hauptstadt Edinburgh in der "Tiles Bar" und hatte am 19. Oktober 2016 die Aufgabe, auf eine Kreidetafel zu schreiben, dass am Abend das Champions-League-Spiel zwischen Celtic Glasgow und Borussia Mönchengladbach live im Fernsehen gezeigt wird. Den ersten Teil der Paarung konnte Pickering routiniert buchstabieren, doch dann ging es los. "Borussia Mun", nahm er einen ersten Anlauf, versuchte es mit "Monc", gab nach "Meunch" schließlich auf und entschied sich für: "A German Team" ("eine deutsche Mannschaft").

Der "A German Team"-Erfinder zu Besuch in Gladbach

Nun dürfte Pickering in der Weltgeschichte nicht der Erste gewesen sein, der sich einen Spaß dieser Art erlaubte, aber er war der Erste, der damit zu einer gewissen Berühmtheit gelangte. Borussia verbreitete ein Foto der Kreidetafel aus Edinburgh via Twitter. Tausende leiteten es per Retweet binnen kurzer Zeit weiter, Tausende Nutzer drückten auf "Gefällt mir". Während Pickering nichtsahnend seine Schicht beendete, ging "A German Team" um die Welt und erreichte Millionen – das ist keinen Deut übertrieben.

"Es war verrückt", sagt Pickering. Der Pub-Mitarbeiter sitzt am Donnerstagnachmittag in einem Café in "A German City", in der Stadt, deren Name ihm zu ein paar Tagen Ruhm verholfen hat und deren größten Verein er abends ersten Mal live im Stadion sehen wird. Pickering hat Urlaub genommen und ist nach Mönchengladbach zu Borussias Europa-League-Spiel gegen den AC Florenz gereist. "Das ist schon etwas surreal", sagt er.

"2:0" lautet sein Tipp. Mit diesem Resultat gewann Gladbach auch im Oktober in Glasgow, als Pickering zum Twitter-Star wurde. Er grinst, wenn man ihn als den "Erfinder" von "A German Team" bezeichnet. "Dass ich mal als Erfinder durchgehen würde, hätte ich auch nie für möglich gehalten", sagt Pickering und lacht, "ein Pub-Mitarbeiter aus Edinburgh."

Zu Hause ist er Fan von Hibernian Edinburgh, dem schottischen Pokalsieger. Mittlerweile besitzt er aber auch ein Gladbach-Trikot und einen Schal. Den Schal würde es ohne ihn gar nicht geben. Borussia hat den Hype im Herbst genutzt und eine "A German Team"-Edition herausgebracht. Juventus-Legende Gianluigi Buffon ist auch bekannt dafür, mit der Schreibweise und Aussprache von "Borussia Mönchengladbach" so seine Probleme zu haben. Er bekam ein Exemplar des Schals nach Turin geschickt.

Im Café reproduziert Pickering sein bekanntes Werk für unsere Zeitung, nur eben mit "Fiorentina" statt "Celtic". So richtig kann er selbst nicht glauben, was die Aktion vor ein paar Monaten für Folgen hatte. Beim spanischen Fußball-Magazin "Panenka" gewann der Tweet die Auszeichnung für den besten des Jahres 2016.

Pickerings 2:0-Tipp erweist sich am Abend als realistisch, weil Borussia Chancen für mehr als zwei Tore hat und das Gegentor durch einen Freistoß aus 25 Metern fällt. "Sie können nicht zweimal so viel Pech haben. Wenn sie in Florenz wieder so spielen, können sie noch weiterkommen. Vielleicht wird es dann ein 2:0?", sagt der Schotte nach der Partie. Begeistert erzählt er vom Borussia-Park: "Für mich das perfekte Stadion. Groß, laut und furchteinflößend für den Gegner."

Am Freitag hat Pickering noch beim Training vorbeigeschaut. Dann ging es zurück nach Schottland. Und am kommenden Donnerstag wird in der "Tiles Bar" in Edinburgh definitiv das Rückspiel zwischen Florenz und "A German Team" gezeigt.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: "A German Team"-Erfinder zu Besuch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.