| 15.29 Uhr

Borussia-Notencheck
Nur vier Gladbacher gegen Frankfurt ohne Defizit

Einzelkritik: Abwehr wackelt – Angriff zu harmlos
Einzelkritik: Abwehr wackelt – Angriff zu harmlos FOTO: dpa, pg hpl
Mönchengladbach. Man kann es nicht anders sagen: Die User haben Borussia für die Leistung gegen Eintracht Frankfurt abgewatscht. Der Notenschnitt beim 0:1 lag nur bei 4,17.

Zur Einordnung: In der Regel fallen die User-Bewertungen positiver aus als die unserer Redaktion. Diesmal waren wir mit einer durchschnittlichen 3,64 noch gnädig gewesen. Drei Spieler erhielten die gleiche Bewertung: Yann Sommer (mit einer glatten 3 der mit Abstand beste Borusse), Nico Elvedi mit einer 4 und Matthias Ginter mit einer 4-.

Hochgestuft wurde kein Spieler von den Usern. Lediglich eine Notenstufe runter ging es für Jannik Vestergaard (4- statt 4), Denis Zakaria (4+/3-), Thorgan Hazard (4-/4) und Lars Stindl (4-/4).

Kommen wir zu den Borussen, bei denen die Uneinigkeit größer war. Patrick Herrmann erhielt eine 5+ statt einer 4, Christoph Kramer landete statt einer 3 zwischen 4+ und 4. Jeweils eine ganze Note schlechter kamen Oscar Wendt (4- statt 3-) sowie der eingewechselte Jonas Hofmann weg (5 statt 4, so schlecht wurde in diesem Kalenderjahr, seit es den Notencheck gibt, kein Gladbacher bewertet). Überhaupt nichts Positives konnten die User der Leistung von Raffael abgewinnen – er stürzte ab von einer 3+ auf eine 4-. Auch diese Diskrepanz dürfte bislang einmalig sein.

In der Oberstufe auf dem Gymnasium gelten alle Noten von 4- bis 6 als Defizit. Demnach kamen am Samstag nur Sommer, Elvedi, Kramer und Zakaria durch – drei Schweizer und ein Weltmeister.

Gladbach macht es Frankfurt zu leicht beim 0:1 FOTO: dpa, pg hpl

 

(jaso)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: Acht Defizite gegen Eintracht Frankfurt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.