| 20.04 Uhr

Dänemarks Nationalcoach lobt
"Christensen erinnert mich an Franz Beckenbauer"

Christensen sorgt mit Doppelpack für Furore
Christensen sorgt mit Doppelpack für Furore FOTO: dpa, jgu kno
Mönchengladbach. Dänemarks Nationaltrainer Age Hareide hat sich voll des Lobes über Borussia Mönchengladbachs Innenverteidiger Andreas Christensen geäußert und ihn mit keinem Geringeren als den Kaiser verglichen.

Für Andreas Christensen könnte es in dieser Saison kaum besser laufen. Die Leihgabe des FC Chelsea ist in kurzer Zeit zur unverzichtbaren Größe bei Borussia Mönchengladbach geworden. Der 19-Jährige hat eine beeindruckende Entwicklung hinter sich, hat sich in der Bundesliga seit dem Wechsel aus England im Sommer nicht nur akklimatisiert, sondern auch etabliert. Ein Volltreffer auf dem Transfermarkt.

Christensen ist schnell, kopfballstark, abgeklärt in den Zweikämpfen, für sein Alter erstaunlich souverän, intelligent bei seinen Vorstößen und inzwischen auch noch torgefährlich. Zuletzt erzielte er auf Schalke beim 1:2 seinen immerhin schon drei Saisontreffer.

Am Donnerstag spielte er in seinem dritten Länderspiel für Dänemark gegen Island (2:1) erstmals von Beginn an und erntete anschließend reichlich Lob. Vor allem von Nationaltrainer Age Hareide. "Er erinnert mich an Franz Beckenbauer – er hat noch Arbeit vor sich, um ihn zu erreichen – mit seinem Spielstil, denn er ist wirklich abgebrüht und elegant. Es sieht fast so aus, als könnte er in einem Anzug spielen", wird Hareide von "dr.dk" zitiert.

Analyse: Christensen überragt mithilfe der Kollegen FOTO: ap

Christensen habe es gegen Island fantastisch gemacht, so Hareide: "Er ist in das Spiel mit der nötigen Ruhe gegangen, er war stark in den Zweikämpfen und in seiner Antizipation. Er hat das ganze Paket und er ist bescheiden und hört zu, ich bin ziemlich beeindruckt von ihm."

Das sind sie auch der Borussia. Beim FC Chelsea hat er einen Vertrag bis 2020, an Gladbach ist er nur bis 2017 ausgeliehen. Die Borussia würde ihn natürlich nur allzu gerne länger binden. Zuletzt gab es aber auch Gerüchte, dass die Blues ihn sogar bereits im Sommer zurück nach London holen wollen.

Bilder: Das ist Andreas Christensen FOTO: Dieter Wiechmann

"Ich würde es sehr begrüßen, wenn er ganz lange bei der Borussia bleiben würde", sagt Trainer André Schubert. "Wenn meine Leihe hier 2017 endet, habe ich in Chelsea immer noch drei Jahre Vertrag, also liegt es am Klub, was passiert. Aber jetzt bin ich erstmal hier in Gladbach. Und ich fühle mich hier sehr wohl, die Fans sind der Hammer. Hier habe ich Champions League spielen können, das ist gut für meine Entwicklung. Mal sehen, was die Zukunft bringt", sagte Christensen selbst.


 

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: Andreas Christensen wie Franz Beckenbauer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.