| 12.53 Uhr

Borussia Mönchengladbach
Kramer: "In München holt keiner drei Punkte – außer uns"

Fotos: Borussia feiert Sieg mit Fans in München
Fotos: Borussia feiert Sieg mit Fans in München FOTO: dpa, geb hak
München. Als erster Mannschaft in dieser Saison gelang es Borussia Mönchengladbach, beim FC Bayern München zu gewinnen. Christoph Kramer und Tony Jantschke freuten sich über den 2:0-Erfolg – blieben aber dennoch auf dem Boden.

"In München holt keine Mannschaft die drei Punkte – außer uns", sagte Kramer nach dem erst dritten Gladbacher Bundesliga-Sieg beim FC Bayern. "Das bringt aber alles nichts, wenn du gegen Hoffenheim verlierst. Dann sind die Bonus-Punkte weg." Die müsse man sich aber gut aufbewahren.

Denn in den kommenden Wochen nach der Länderspiel-Pause stehen gleich mehrere "richtige Knaller-Spiele", wie Kramer es nannte, an. Zunächst geht es zu 1899 Hoffenheim, dann gegen Borussia Dortmund. "Da ist es schon gut, den Spieltag vor der Länderspielwoche als Dritter abzuschließen", sagte Kramer. Zwei Punkte hinter den Borussen rangiert Bayer Leverkusen. Bis zum FC Schalke 04, der auf Platz fünf liegt, sind es sogar noch sechs weitere Zähler. "Acht Spiele, acht Punkte, das ist ein gutes Polster", erklärte Kramer.

 

Dass er vor dem 2:0, das erneut Raffael erzielte, zum Brasilianer abgelegt hat, war für den Mittelfeldspieler keine Frage. "Der Ball war auf links", sagte er grinsend, als hätte er damit gerechnet, dass sein Versuch ohnehin nicht reingehen würde. Als sein Team anschließend aber weitere Chancen hatte, sogar höher zu gewinnen, gab er zu, dass "uns nach dem 2:0 natürlich Eier gewachsen sind".

Begünstigt wurde der Sieg allerdings auch durch den Patzer von Welttorhüter Manuel Neuer, der einen Schuss von Raffael ins Tor klatschen ließ. "Wir machen natürlich ein Tor aus dem Nichts, da muss man sich nichts vorlügen", sagte Kramer.

Von Bobadilla bis Raffael: Neuers Patzer gegen Gladbach FOTO: dapd

Tony Jantschke ergänzte, dass die Gäste stabiler wurden, je länger das Spiel dauerte. "Mit dem 2:0 war das Spiel so gut wie entschieden, dann hätten wir sogar noch das dritte machen können", sagte er.

Als Übermut waren diese Aussagen allerdings nicht zu verstehen. "Es sind drei Punkte wie in jedem anderen Spiel", sagte der Defensivspieler. Nun habe man "ein schönes Polster und eine gute Ausgangslage" für den Saisonendspurt.

Dass er im Gegensatz zu Max Kruse und Kramer nicht mit der Nationalmannschaft gegen Australien und in Georgien antritt, tangierte Jantschke nicht wirklich. "Er ist der Trainer, er entscheidet", sagte er über die Nicht-Nominierung durch Bundestrainer Joachim Löw. Nun freue er sich darauf, bis Donnerstag frei zu haben. So lange freue man sich über den Sieg in München.

Einzelkritik: Note 1 für Raffael FOTO: afp, bb

Jantschkes Hoffnung, dass Arjen Robben sich nicht schwerer verletzt habe, erfüllte sich jedoch nicht. Der Gladbacher hatte den Top-Torjäger der Bundesliga Mitte der ersten Halbzeit gefoult, daraufhin musste der Niederländer ausgewechselt werden. "Es war ein normales taktisches Foul, und es tat mir leid, dass er raus musste", sagte Jantschke. "Ich hoffe, dass er nicht länger ausfällt." Nach dem Spiel gab es allerdings die Diagnose, dass Robben mit einem Bauchmuskelriss für mehrere Wochen ausfällt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: "Beim FC Bayern München holt keiner drei Punkte – außer uns"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.