| 14.02 Uhr

Borussia Mönchengladbach
Borussia bleibt kaum Zeit für Enttäuschung

Traore schleicht nach Elfmeter-Fehlschuss vom Platz
Traore schleicht nach Elfmeter-Fehlschuss vom Platz FOTO: afp, agz
Mönchengladbach. Am Morgen nach dem enttäuschenden Pokal-Aus von Bielefeld sahen sich Borussias Profis erneut einer massiven Deckung gegenüber. Diesmal freilich bestand diese aus mehr als 100 Fans, die das gute Wetter und die Osterferien nutzten, um sich nach dem Auslaufen Autogramme ihrer Lieblinge zu holen. Von Stefan Klüttermann

Wobei das Auslaufen für die erste Elf des Vorabends ein Ausradeln war. Mit Athletik-Trainer Chris Weigl ging es für diese Borussen auf Mountainbikes auf eine lockere Tour hinaus. Die Reservisten trainierten derweil unter Lucien Favre ganz normal auf dem Platz. Allen gemein dürfte indes die Enttäuschung gewesen sein, die Aussicht auf das Pokal-Halbfinale nicht realisiert zu haben. "Die Enttäuschung ist sicherlich noch da am Morgen nach dem Spiel. Jeder ist enttäuscht, denn natürlich wären wir gerne ins Halbfinale eingezogen", sagte Roel Brouwers, nachdem er geduldig seinen Autogramme-Marathon absolviert hatte.

Bei der Suche nach den Gründen für das unerwartete Aus wurde der Niederländer wie auch seine Kollegen schon am Vorabend auf der Bielefelder Alm vor allem im eigenen Auftritt fündig. Selbstkritik war die vorherrschende Einstellung. "Wir hätten es im Spiel selbst entscheiden müssen. Und auch der Platz darf keine Entschuldigung sein. Wir wussten ja vorher, wie er sein würde", sagte Brouwers.

So bleibt die Erkenntnis, es letztlich mit der gewohnten und zuletzt ja auch hochgelobten Philosophie der schnellen Ballzirkulation versucht zu haben, aber am Arminen-Bollwerk auf einem Untergrund gescheitert zu sein, der eine schnelle Balzirkulation erschwerte. "Ich glaube nicht, dass es von unserer Seite ein dramatisch schlechtes Spiel war. Wir haben versucht, Fußball zu spielen, was schwer war, aber wir haben die Lücke nicht gefunden, um uns Chancen zu erarbeiten", sagte Brouwers.

Das Gute in diesen Tagen ist auch Borussias Sicht, dass die Zeit zum Ärgern kurz bemessen ist, schließlich kommt schon am Samstag (15.30 Uhr/Live-Ticker) der BVB in den Borussia-Park. "Es ist gut, dass es schnell weiter geht, dann können wir es wieder gut machen", findet Christoph Kramer, und auch Brouwers setzt darauf, dass das Team gegen Jürgen Klopps Dortmunder wieder das Liga-Gesicht zeigt: "Wir müssen das machen, was wir in den letzten Wochen gemacht haben. Wenn wir Samstag so auftreten wie in Hoffenheim, dann haben wir gute Chancen, das Spiel zu gewinnen", sagte er.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach bleibt kaum Zeit für Enttäuschung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.