| 00.00 Uhr

Borussia Mönchengladbach
Bremen sehen und treffen

Thorgan Hazard trifft erstmals für Belgien
Thorgan Hazard trifft erstmals für Belgien FOTO: ap, MM
Mönchengladbach. Thorgan Hazard hat sich in Belgien weiter Selbstvertrauen geholt. Am Sonntag geht es zu seinem Lieblingsgegner. Von Jannik Sorgatz

Wie schwierig es ist, geduldig zu bleiben, kommt schwer auf den Kontext an. Thorgan Hazard könnte dazu ein philosophisches Proseminar leiten, wenn er nicht deutlich lieber Fußball spielen als dozieren würde. Auf die Ausführung seines Elfmeters gegen Hannover 96 vor zwei Wochen musste er zwei Minuten und 26 Sekunden lang warten. Der Videobeweis zog die Sache in die Länge. In der Nachspielzeit eines Bundesligaspiels, in dem es 1:1 steht, nimmt die Warterei da schon mal ähnliche Ausmaße an wie die vier Jahre, fünf Monate und zwölf Tage, die am vergangenen Dienstag zu Ende gingen. So lange musste Hazard nach seinem Debüt auf sein erstes Tor für die belgische Nationalmannschaft warten. Dann traf er beim 4:0 gegen Zypern zum 2:0.

Zwei Punkte mehr hat Borussia Hazards Nervenstärke gegen Hannover beschert, sein Tor für Belgien konnte den "Roten Teufeln", die längst für die WM qualifiziert waren, vergleichsweise egal sein. Aber der Schmetterlingseffekt ist im Fußball weit verbreitet, und Hazard freute sich am Dienstag so riesig, dass man meinen konnte, der Flügelschlag eines Schmetterlings habe gerade einen Tornado ausgelöst. "Thorgan hat gezeigt, warum er bei der Nationalmannschaft ist", sagte Belgiens Trainer Roberto Martínez, der zugab, sich vor dem Tag zu fürchten, an dem er 23 Spieler für den WM-Kader nominieren muss.

Hazard dürfte es im nächsten Sommer nicht unter die ersten Elf schaffen. Aber die Tatsache, dass sein Bruder Eden - gemeinhin mit dem Label "Superstar" versehen - dazugehört, verdeutlicht, wie ambitioniert das Ziel ist, überhaupt dabei zu sein. Da kann ein scheinbar wertloses Tor gegen Zypern so wichtig sein wie ein Elfmeter in der Nachspielzeit. "Da hat er Charakter gezeigt", sagte Martínez.

Diese Möglichkeiten ließ Gladbach beim BVB liegen FOTO: dpa, bt hak

Am Sonntag, wenn Borussia bei Werder Bremen gefordert ist, wird Belgiens Nationalcoach sicherlich wieder hingucken, was der "kleine" Hazard macht. Bremen ist dessen Lieblingsgegner: Gegen kein Team hat der 24-Jährige häufiger gespielt, häufiger gewonnen und häufiger getroffen. Die erfolgreiche Kombination gab es im Februar, da schoss Hazard die Gladbacher sogar zum 1:0-Auswärtssieg.

So ein Treffer wie damals fehlt ihm in dieser Saison noch. Zweimal übernahm er Verantwortung vom Punkt, die 17 Versuche aus dem Spiel heraus verpufften. In Augsburg traf Hazard den Pfosten und hätte mit dem 3:1 vor der Pause alles klarmachen können - eines von zahlreichen Beispiel, wie oft Nuancen entscheiden. In Dortmund dagegen hätte Gladbach wohl auch verloren, wenn Hazard mit jeder seiner drei Großchancen erfolgreich gewesen wäre. Unterm Strich hat er aus dem hochgelobten Offensivtrio um Raffael (ein Tor in 16 Versuchen) und Lars Stindl (zwei Tore in 17 Versuchen) die schwächste Quote. Wie die gesamte Mannschaft hofft er darauf, dass bald der Knoten platzt.

Belgiens Trainer lobte auch Hazards Vielseitigkeit. In Gladbach garantiert sie ihm einen Stammplatz, obwohl das Zentrum von Raffael und Stindl belegt ist. Doch der Druck auf der Außenbahn wird größer, sie ist Heckings größte Härtefall-Zone. "Stinknormal", sagt der - um diese Auswahl zu haben, ist der Kader schließlich zusammengespielt worden. Jonas Hofmann, Patrick Herrmann, Vincenzo Grifo, Fabian Johnson und Ibrahima Traoré (wieder fit) heißen die Optionen neben Hazard. Doch der sitzt am sichersten im Boot.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: Bremen sehen und treffen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.