| 10.29 Uhr

Borussia Mönchengladbach
H wie Hoffnungsträger

Borussia Mönchengladbach: Die Hoffnungsträger gegen Eintracht Frankfurt
Ab durch die Mitte: Marcel Schmelzer und Sven Bender versperren André Hahn den Weg. Doch in der Folge rennen sich die beiden Dortmunder um, Hahn kommt noch zum Schuss, doch BVB-Keeper Roman Bürki klärt zur Ecke – aus resultiert das 2:1. FOTO: Dirk Päffgen
Mönchengladbach. Raffael hofft auf eine baldige Rückkehr, eine Mini-Chance sieht er für das Pokal-Halbfinale am Dienstag. Thorgan Hazard ist wohl näher dran, vielleicht auch Fabian Johnson. Und es gibt einen, der beim 2:3 gegen den BVB zumindest effektiv spielte: André Hahn. Von Karsten Kellermann

Raffael lächelte. Es gehe ihm nach der Innenbanddehnung im Knie schon wieder ganz gut, verriet Borussias "Maestro" am Samstag vor dem Borussen-Derby. Dann machte er den Fans Hoffnung. "Vielleicht reicht es sogar für das Pokal-Halbfinale gegen Frankfurt", sagte der Brasilianer unserer Redaktion. Natürlich würde er sich das wünschen, so ein Spiel will kein Fußballer missen. Er würde am liebsten aktiv dazu beitragen, dass sein Traum wahr wird, das Pokalfinale in Berlin zu spielen, in der Hauptstadt, wo er so lange lebte, wo er sich so wohl fühlte, als er bei Hertha BSC war.

Dass Borussia ihn gut gebrauchen könnte, seine Ideen, seine Erfahrung, seine Torgefahr, das ist logisch. Raffael gehört, wie Thorgan Hazard, Fabian Johnson, Christoph Kramer und Tony Jantschke, die allesamt zuletzt fehlten, zu den Spielern, die "von elementarer Bedeutung für uns sind", wie es Sportdirektor Max Eberl gestern im Fußball-Talk "Doppelpass" sagte.

Das Restprogramm im Kampf um die Europa League FOTO: dpa, rwe

Borussia hat zwar einen breiten Kader, doch in der Spitze ist sie noch nicht so weit, wie vielleicht vermutet. Das ist eine Erkenntnis der Saison: Einige Spieler sind nicht zu ersetzen. Darum sagt Eberl: "Wir sind nicht so konstant und so stabil, wenn so viele wichtige Spieler wegbrechen."

Eberl und Trainer Dieter Hecking sind dabei, den neuen Kader zu planen, um derlei Engpässe zu beheben. Sie sind wohl auf der Suche nach einem Cheftypen der Machart Granit Xhakas, einem Anführer und Strategen, einen, der "das Heft des Handelns in die Hand nimmt". So sagte es Eberl. Für den Moment jedoch, für den Rest dieser Saison, müssen es allein die richten, die da sind - oder die, die bald zurückkehren.

Es gibt einige, die den H-Faktor haben, H wie Hoffnungsträger.

Was Raffael angeht, ist es aber nur eine Miniatur-Hoffnung. Bei zehn, vielleicht 20, bestenfalls 30 Prozent liegt die Wahrscheinlichkeit, dass er morgen mitwirken kann. "Aber es kann reichen, wenigstens für die Bank", sagte er. Ein Raffael auf der Bank - das kann schon eine hilfreiche moralische Unterstützung sein, das Wissen, ihn in der Hinterhand zu haben. Das kann dem eigenen Team Sicherheit geben und dem Gegner Respekt einflößen. Allerdings wird Hecking die Karte Raffael nur spielen, wenn er sich sicher ist, dass der 32-Jährige wirklich bereit ist, ansonsten ist das Risiko zu groß, dass wieder etwas passiert. Denn wenn nicht für das Halbfinale, so wird Raffael doch gebraucht für die restlichen Ligaspiele - und vielleicht ein Pokalfinale.

Es gibt andere, bei denen eine Rückkehr morgen wahrscheinlicher ist. Hazard zum Beispiel. Der Belgier war schon für Samstag ein Thema, doch da reichte es noch nicht für den Kader. Er wäre eine Option für das Angriffszentrum neben Lars Stindl oder für den Flügel, eventuell auch von der Bank aus als Joker. Auf dem Flügel könnte auch Johnson Dienst tun, wenn er nach seinem Muskelfaserriss zurückkehrt.

Dass es klappen könnte beim Amerikaner, hatte Hecking schon in der vergangenen Woche angedeutet. Johnson ist ein erfahrener Strukturspieler, der das Spiel auch mal beruhigen kann. Er hat aber seit Mitte März nicht mehr gespielt und muss erst wieder seinen Rhythmus finden. Christoph Kramer, wie Raffael in der Stabilisierungsphase unter Hecking ein wesentlicher Teil der Mittel-Achse, wird noch nicht für das Frankfurt-Spiel infrage kommen, wenn, dann frühestens am Samstag in Mainz. Auch Tony Jantschke wird mit seiner Routine helfen, wenn er wieder dabei ist.

Heute ist das Abschlusstraining, danach wird Hecking wissen, auf wen er gegen die Eintracht setzen kann. Wenn Raffael und Hazard noch keine Startelf-Optionen sind, könnte vorn erneut einer spielen, der am Samstag gegen den BVB als einer der wenigen Gladbacher einigermaßen ertragreich arbeitete: André Hahn. Er spielte gedankenschnell den Pass auf Lars Stindl vor dem 1:1, später sorgte er für Druck auf die BVB-Abwehr und holte die Ecke damit heraus, in deren Anschluss das 2:1 fiel. Zwei Torschüsse, zwei Torschussvorlagen - in beiden Kategorien war Hahn bester Gladbacher. Gerade gegen die durchweg robusten und kampfstarken Frankfurter kann einer wie Hahn eine gute Wahl sein. Hahn wie Hoffnungsträger?

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: Die Hoffnungsträger gegen Eintracht Frankfurt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.