| 12.56 Uhr

Borussia Mönchengladbach
"Wir haben Leicester zu den Gegentoren eingeladen"

Leicester - Borussia: Bilder des Spiels
Leicester - Borussia: Bilder des Spiels FOTO: rtr, mb
Mönchengladbach. Trainer Dieter Hecking bescheinigte dem Auftritt bei Leicester City mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit ein positives Zeugnis: "Wir haben es 60 Minuten richtig gut gemacht." Gerade deshalb fand er die 1:2-Niederlage bei der Generalprobe "ärgerlich". Von Jannik Sorgatz

Tobias Strobl konnte am Samstagvormittag auf dem East Midlands Airport in den Charterflieger nach Hause steigen. Das war zum einen eine gute Nachricht, nachdem er beim 1:2 gegen Leicester City nur 93 Sekunden nach einer Einwechslung im Rasen hängengeblieben war. Gleichzeitig bedeutete das aber auch, dass die Hiobsbotschaft womöglich nur aufgeschoben ist. Die ersten Untersuchungen im Krankenhaus haben nichts Genaueres ergeben, weitere sollen in Mönchengladbach folgen. So bleiben zwei Hinweise, dass eher Schlimmeres zu erwarten ist. "Er hat ein Knacken im Knie gespürt", sagte Trainer Dieter Hecking. Und dann war da Strobls eigene Reaktion. Der 27-Jährige winkte sofort Hilfe herbei und hielt sich die Hände vors Gesicht.

Borussia war nur einen Angriff vorher in Führung gegangen. Lars Stindl hatte den Ball mit etwas Glück per Pressschlag nach links zu Thorgan Hazard befördert und der wiederum sofort geschossen – aus 16 Metern in den Winkel. Besser wurde es nicht an diesem Abend, denn nachdem Strobl vom Platz getragen worden war, verlor Gladbach sportlich den Faden. "Wir haben es 60 Minuten richtig gut gemacht gegen einen ordentlichen Gegner", sagte Hecking. "Dann haben wir uns allerdings etwas beeindrucken lassen von der aufkommenden Härte. Da sind wir nicht aus dem Freundschaftsspiel-Modus rausgekommen, was die Zweikämpfe angeht."

Vestergaards Scharmützel mit Vardy

Exemplarisch dafür stand Jannik Vestergaard, der sich nach einer harten Grätsche von Jamie Vardy ein kleines Scharmützel mit dem englischen Nationalspieler leistete und vom Publikum verhöhnt wurde. Der Ausgleich fiel, als die Viererkette bei einem langen Ball aus Leicesters Hälfte auf Abseits spielte – vergeblich oder eigentlich erfolgreich, das war nicht aufzulösen. Jedenfalls gelang es Vardy dann doch, den besten Borussen, Yann Sommer, zu überwinden. Noch einmal gelang ihm das in der 75. Minute. Diesmal verlor Hazard den Ball, Leicester schaltete wie so oft gut um und konterte Gladbach eiskalt aus.

"Wir haben in der Phase keinen Spielfluss mehr gefunden und Leicester letztlich eingeladen zu den beiden Gegentoren. Das war zu einfach", sagte Hecking. "Unterm Strich ist es ärgerlich, dass wir dieses Spiel verloren haben, aber über 60 Minuten war es ein sehr guter Auftritt." Christoph Kramer wollte in die unterm Strich negative Bilanz mit zwei Siegen, vier Unentschieden und drei Niederlagen nicht allzu viel hineininterpretieren. "Sag' mir mal einen Bundesligisten, bei dem die Testspielergebnisse gestimmt haben. Gefühlt haben alle immer nur auf die Fresse bekommen", sagte der 26-Jährige. "Jetzt ist es auch wichtig, dass es wieder losgeht und man dieses Kribbeln hat. Wir haben den Grundstein gelegt für eine gute Saison, sind fit, haben viel gearbeitet."

Nach dem Auslaufen am Samstag und einem freien Sonntag beginnt am Montag die Vorbereitung auf das erste Spiel, das wieder für "dieses Kribbeln" sorgen soll: Am Freitag ist Borussia in der ersten Runde des DFB-Pokals bei Rot-Weiss Essen zu Gast. Dann heißt es Viertligist statt Viertelfinalist der Champions League.

(jaso)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: Dieter Hecking findet Niederlage "ärgerlich"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.