| 13.30 Uhr

Borussia Mönchengladbach
Hauen und Stechen um die Stammplätze in der neuen U23

Borussia Mönchengladbach: Hauen und Stechen in der U23
Marco Komenda ist einer der Neuen in Borussias U23. FOTO: Sascha Köppen
Mönchengladbach. Mit zwei Neuzugängen und etlichen Spielern aus der U19 geht es für die Van-Lent-Mannschaft heute ins Trainingslager. Von Sascha Köppen

Wenn Borussias U23 in gut vier Wochen in die Saison der Regionalliga West startet, wird Trainer Arie van Lent einen mittleren Umbruch vollzogen haben. In Christopher Lenz und Tim Knipping verließen zwei der vier Spieler aus der Abwehrkette den Klub, während es Liga-Torschützenkönig Marlon Ritter zu Fortuna Düsseldorf zog. Ganz frisch ist zudem die Meldung, dass es Torhüter Martin Kompalla, der noch ein Jahr Vertrag gehabt hätte, zum Zweitligisten VfL Bochum verschlägt.

Seit knapp zwei Wochen ist die U23 nun wieder im Training, heute geht es auf die Reise ins Trainingslager im niederländischen Wolfheze, wo es am Samstag einen Test gegen die niederländische U19-Nationalmannschaft sowie am Dienstag gegen den FC Utrecht gibt. Und der Kampf um die Stammplätze ist in vollem Gange.

Dabei mischt in Nico Brandenburger auch ein Spieler mit, der nach einem Jahr Leihe beim FC Luzern zu den Borussen zurückkehrt. "Er hat dort zwar verletzungsbedingt nicht viel gespielt, aber ich denke doch, dass ihn das Jahr bei einem Erstligisten, zudem in einem anderen Land, weitergebracht hat", sagt van Lent, der voll auf den defensiven Mittelfeldspieler baut. Zwei weitere Spieler sind hingegen neu in der Vitusstadt. Mike Feigenspan wechselte im Sommer von Hessen Kassel zum VfL, könnte als Linksaußen die Lücke von Ritter füllen. Er kann aber auch im Zentrum oder auf der anderen Seite spielen, ist zudem pfeilschnell, das mögen Trainer. Marco Komenda kommt von den Sportfreunden Siegen und spielt hinten links auf der Position, auf der Lenz eine Lücke hinterließ.

Nach dem ersten Test gegen eine Nettetal-Auswahl, den die U23 7:1 gewann (Tore: Yeboah (2), Kraus, Sezer, Brandenburger, Eckert, Feigenspan), gab es am Dienstag auf dem eigenen Trainingsgelände ein 1:1 gegen den Drittligisten Fortuna Köln. Dabei spielten beide Zugänge und zeigten durchaus, dass sie eine Bereicherung für das Team sein können. Van Lent war mit dem Test generell zufrieden. "Wir sind zwar gegen einen starken Gegner viel hinterher gelaufen, aber wir haben uns gut gewehrt", sagte er. In einem Ligaspiel wäre lediglich etwas ärgerlich gewesen, dass die Kölner den Ausgleich mit dem Schlusspfiff erzielten, nachdem Oliver Stang nach gut einer Stunde vom Elfmeterpunkt zur Führung getroffen hatte.

Mitmischen wollen im Kampf um die Plätze natürlich auch die zahlreichen Spieler, die aus der A-Jugend nach oben aufgerückt sind. Im Tor wird sich Steffen Scharbaum mit Moritz Nicolas duellieren, nach Kompallas Abgang mit verbesserten Chancen auf Einsätze. In der Innenverteidigung sieht der Trainer Gino van den Berg mit guten Voraussetzungen, es gibt allerdings auch noch viel zu lernen. Nicolas Clasen wäre eine weitere Alternative.

Justin Hoffmanns spielt auf der defensiven Außenbahn, im Mittelfeld stößt Louis Ferlings hinzu. Für die Offensive gibt es in Ba-Muaka Simakala, Marcel Canadi, Paul Szymanski und Dennis Eckert gleich eine ganze Reihe von Alternativen. Simakala hat in der U19 ebenso überzeugt wie Eckert, der bereits im vergangenen Sommer in einigen Tests bei der U23 einen starken Eindruck hinterließ.

Auch nach dem Trainingslager geht es mit attraktiven Testspielen weiter. Am 9. Juli treten die Borussen in Barmen gegen den Drittligisten Mainz 05 U23 an, am 16. Juli dann beim Oberligisten TuRU Düsseldorf. Die Generalprobe wird dann im Grenzlandstadion am 22. Juli gegen den Drittligisten MSV Duisburg ein besonderer Höhepunkt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: Hauen und Stechen in der U23


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.