| 19.55 Uhr

Doppelpack gegen Hertha
Hazard hat sich nicht unterkriegen lassen

Borussia Mönchengladbach: Hazard hat sich nicht unterkriegen lassen
Thorgan Hazard gelang als erstem Gladbacher Joker seit André Hahn 2015 ein Doppelpack. FOTO: Dieter Wiechmann
Mönchengladbach. Torlos-Krise, erstes Bankerlebnis - und dann schießt Thorgan Hazard die Borussen zum überaus glücklichen 2:1-Erfolg gegen Hertha BSC. Von Jannik Sorgatz

Die Fotografen konnten vor dem Spiel ein seltenes Motiv einfangen. Ibrahima Traoré saß erstmals seit Oktober auf der Bank, neben dem Flügelflitzer nahm sein bester Kumpel im Gladbacher Team Platz: Thorgan Hazard. Der zählte beim 2:1 gegen Hertha BSC erstmals in dieser Saison nicht zur Startelf. Während bei Traoré nach nur zwei kompletten Trainingswochen der Belohnungs-Charakter im Mittelpunkt stand, lag bei Hazard die Vermutung nahe, Dieter Heckings Aufstellung könne einen pädagogischen Hintergrund gehabt haben.

Neun Spiele in Folge hatte Hazard nicht getroffen und eine zunehmend unglückliche Figur abgegeben. Doch Hecking widersprach vehement: "Ich muss einen Toto Hazard nicht kitzeln", sagte der Trainer. "Er musste bislang immer spielen, weil wir diese nicht zufriedenstellende Personalsituation hatten. Heute war es mal möglich, ihm eine Pause zu geben."

Hazard durfte sich das Warmmach-Shirt dann auch schneller ausziehen, als zu erwarten gewesen war. Hecking reagierte auf eine der dürftigsten Halbzeiten seiner Mannschaft in den insgesamt sehr dürftigen vergangenen Monaten: Der Belgier kam zur zweiten Halbzeit, und aus dem 3-1-4-1-1 wurde ein 4-4-2. Mit seinen Treffern in der 75. und 79. Minute drehte Hazard das Spiel, erstmals seit Oktober gewann Borussia trotz eines zwischenzeitlichen Rückstandes.

Die Fülle an "Erstmals seit"-Ereignissen konnte die Stimmung im Borussia-Park keineswegs aufhellen. Wobei Hazard in der Endorphin-Tabelle sicherlich den Bestwert aller Borussen erreichte. Seinen Ausgleichstreffer feierte er mit einer Hommage an das Videospiel "Fortnite": Hazard hielt sich den rechten Zeigefinger und Daumen in der Form eines L vor die Stirn und hampelte wild herum. "Take the L" heißt diese Geste, das L steht für "loss", also Niederlage. Beim 1:1 war das streng genommen nicht ganz akkurat, aber vom Elfmeterpunkt sollte sich kurz darauf die Chance ergeben, alles richtig zu stellen. Nach seinem Tor hatte Hazard dann viele erleichterte Kollegen am Hals.

Als der Angreifer nach dem Spiel Interviews gab, wirkte er kein bisschen trotzig und zeigte Verständnis für das Bank-Erlebnis. "Ich weiß, dass es nicht meine beste Phase war. Mit der Entscheidung des Trainers hatte ich kein Problem", sagte Hazard und nahm das Wort "Selbstbewusstsein" nicht nur einmal in den Mund. Dass es ihm trotz der Kritik, die zuletzt auf ihn einprasselte, daran nicht mangelt, untermauerte Hazard mit seinem entschlossenen Gang zum Elfmeterpunkt - trotz des Fehlschusses in Frankfurt vor einigen Wochen. "Wenn du einen verschießt und nicht mehr antrittst, hast du keine Mentalität", sagte er und zog Parallelen zum wohl selbstbewusstesten Fußballprofi der Welt: Zlatan Ibrahimovic. Der sei letztens bei seinem Debüt in der US-Liga auch von der Bank gekommen und habe das Spiel mit zwei Toren gedreht. "Ich will aber nicht sagen, dass ich wie Zlatan bin", schob ein gut gelaunter Hazard hinter.

"Zlatanieren" hat es ins Wörterbuch geschafft, mit der Bedeutung "stark dominieren". "Thorganieren" mit der Bedeutung "eiskalt vollstrecken" vorzuschlagen, darauf ist bislang noch niemand gekommen. Vom Elfmeterpunkt hat Hazard mit fünf Treffern bei sechs Versuchen eine gute Quote , das Problem ist die Ausbeute aus dem Spiel heraus. Gegen Hertha brachte Hazards langes linkes Bein nach einer Kopfballverlängerung Josip Drmics den erst vierten Treffer. Womöglich war es von Vorteil, dass Hazard keine Zeit zum Überlegen geblieben war. Beim 0:0 in Mainz schien es einmal so sehr in ihm zu rattern, dass er querlegte, anstatt selbst zu schießen.

Noch ein schönes Motiv lieferte Hazard vor dem Spiel: Er schnappte sich eine Kamera und fotografierte Traoré selbst. Konnte ja niemand ahnen, dass Hazard später auf dem Platz noch zweimal knipsen sollte. So hatten zumindest er und die Familie richtig gute Laune. Tochter Elayna tollte nach dem Abpfiff mit Maskottchen "Jünter" herum und führte mit dem Vater noch einmal die "Take the L"-Geste vor. Nun hatte auch alles seine Richtigkeit.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: Hazard hat sich nicht unterkriegen lassen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.