| 00.00 Uhr

Borussia Mönchengladbach
Hoher Kämpfer-Faktor auch ohne Bobadilla

Bobadillas erstes Training nach Rückkehr
Bobadillas erstes Training nach Rückkehr FOTO: Dirk Päffgen
Mönchengladbach. Ex-Borusse Jörg Neun weiß, warum der neue Stürmer wichtig sein kann - und Trainer Dieter Hecking hat eine Entwicklung im Team ausgemacht. Von Karsten Kellermann

Als Jörg Neun hörte, dass die Borussen Raúl Bobadilla zurückholen, war der Ex-Gladbacher zunächst mal skeptisch. "Ich gebe zu, dass ich nicht gleich begeistert war von dem Transfer", gesteht er. Doch je länger Neun über den überraschenden Zukauf nachdachte, desto klarer wurde ihm: "Das ist schon eine gute Sache. Es kann nicht schaden, einen dabei zu haben, der auch mal dazwischen haut. In der letzten Zeit hat den Borussen so einer gefehlt, wenn es eng wurde", sagt der 50-Jährige.

Neun spielte von Ende 1987 bis 1997 für Gladbach (257 Pflichtspiele, zwölf Tore) und gehörte zum Pokalsieger-Team von 1995. Er selbst war auch ein Spieler, der "mal dazwischen haute, wenn ich das Gefühl hatte, dass es mir zu ruhig im Spiel war, ich war immer sehr impulsiv", gesteht er. Stefan Effenberg sei ebenfalls so einer gewesen, wohl auch deswegen kamen die beiden gut miteinander aus. Ein Foto aus ganz frühen Gladbacher Tagen zeigt das Duo beim Schachspiel. Doch es konnte auch anders.

"Man muss auch mal dazwischen hauen", sagt Jörg Neun. Sein Einsatz hier gegen Stuttgarts Günther Schäfer zeigt, was er damit meint. FOTO: imago

Was Bobadilla angeht, ist sich Neun inzwischen sicher, dass "er Akzente setzen wird, das hat man in den zwei, drei Aktionen, die er beim Derby-Sieg gegen Köln hatte, schon gesehen", sagt er. Der frühere Linksverteidiger mit dem extremen Vorwärtsdrang ("Es gab ja zum Glück Leute, die gut abgesichert haben") setzt solche Akzente auch heute noch - wenn er für die Weisweiler Elf, Borussias Traditionsteam spielt. Da kann er auch schon mal hitzig werden. Am Sonntag indes, wenn Borusssias Traditionsteam bei Viktoria Anrath spielt, wird es wenig Anlass dazu geben. Es ist sein Heimspiel. Neun lebt seit elf Jahren mit seiner Familie in Anrath, sein Sohn Jaimie kickt in der D1 Viktorias, er selbst hat den Nachwuchs des Vereins schon trainiert. Den Besuch der Weisweiler-Elf in Anrath hat er unterstützend mit in die Wege geleitet, gespielt wird um 15 Uhr auf dem Donkkampfbahn. Nur einen Steinwurf entfernt wuchs der frühere Borussia-Stürmer Albert Brülls auf. Auch der Mann, der Gladbach 1960 zum ersten Pokaltriumph schoss, machte auf dem Platz viel Betrieb, er war ein filigraner Kämpfer, der nie aufgab. Solche Spieler kommen nie aus der Mode. Denn sie können den Unterschied ausmachen, weil sie Unruhe stiften beim Gegner, weil sie ihm wehtun können.

Dafür hat Borussia auch Bobadilla geholt. "Er kann Zeichen setzen, wenn es nötig ist", sagt auch Neun. Morgen in Augsburg darf Bobadilla nicht spielen, weil FCA-Manager Stefan Reuter einen entsprechenden Deal aushandelte. Glücklich war Borussias Sportdirektor Max Eberl damit nicht, doch hatte er die Wahl: "Die Alternative wäre gewesen, den Transfer erst nächsten Montag zu machen. Das war es mir dann nicht wert", sagt Eberl. So war Bobadilla gegen Köln dabei und wird nun fehlen.

Trainer Dieter Hecking bereitet das kein Kopfzerbrechen. Das Pokalspiel in Essen und vor allem das Derby gegen Köln war schon eine gute Schule, was die Aufgabe in Augsburg angeht, da ist sich der Trainer sicher. "Wir müssen auch da die kämpferische Note einbringen. Das ist uns gegen Köln hervorragend gelungen. Sogar Raffael hat gegrätscht. Das zeigt, dass die Jungs es total verinnerlicht haben, dass sie nicht nur allein über das Spielerische kommen können, sondern auch gegen den Ball die nötige Aggressivität an den Tag legen müssen. Um auch in Augsburg erfolgreich zu sein, werden die gleichen Tugenden wie im Derby vonnöten sein", sagt Hecking.

Im Derby gab es nicht nur kampfstarke, sondern auch spielstarke Borussen zu sehen. Letzteres ist eher ihr Naturell, und letztlich werden die kämpferischen Elemente immer eine Zusatz-Zutat sein. Normalerweise wollen sie spielen, am liebsten so flott, forsch und effektiv wie bei den drei Toren, die sie erzielt haben in Essen und gegen Köln. Dass neuerdings ein bisschen Bobadilla-Style im Team ist, sogar, wenn er nicht mitspielen darf, kommt hinzu. Das ist die Erkenntnis der ersten beiden Spiele. "Wenn wir alles genauso gut wie zuletzt im Derby abrufen, bin ich sicher, dass wir am Samstag etwas aus Augsburg mitnehmen werden", ist sich Hecking daher sicher. Nehmen die Borussen drei Punkte aus Augsburg mit, wäre es der erste Doppel-Sieg zum Auftakt seit 1995. Damals, mit Jörg Neun mithin, folgte auf ein 1:0 gegen Freiburg ein 3:1 in Kaiserslautern. Also bei einem unangenehmen Gegner wie jetzt der FCA.

Die Weisweiler Elf in Anrath: Michael Melka, Roel Brouwers, Mike Hanke, Oliver Neuville, Thorben Marx, Holger Fach, Stephan Paßlack, Jörg Jung, Jörg Neun, Karlheinz Pflipsen, Peter Wynhoff, Valandi Anagnostou, Jamal el Khattouti, Chiquinho.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: Hoher Kämpfer-Faktor auch ohne Bobadilla


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.