| 12.12 Uhr

Borussia Mönchengladbach
Selber schuld!

Einzelkritik: Kein Borusse besser als Note 3
Einzelkritik: Kein Borusse besser als Note 3 FOTO: afp, CS
Meinung | Ingolstadt. Man möchte den Borussen empfehlen, zumindest prophylaktisch den Konsum knackiger Äpfel bis zum 14. Mai deutlich zu erhöhen. Schließlich besteht die Gefahr, sich am Saisonende kollektiv und kräftig in den Allerwertesten beißen zu müssen, weil man eine Riesenchance auf die erneute Champions-League-Teilnahme verspielt hat. Von Stefan Klüttermann

Bei noch drei Auswärtsspielen in den verbleibenden fünf Partien droht jedenfalls mehr denn je ein tabellarisches Abschlussszenario, bei dem man als Borussia sagen muss: Das sind wir selber schuld!

Die Mannschaft bleibt sich in diesen Wochen selbst ein unlösbares Rätsel: Sie liefert alle 14 Tage beeindruckende Auftritte im Borussia Park, die regelmäßig in  hohen Siegen münden. Sie lässt aber in gleichem Maße zuverlässig und haarsträubend Punkte in Auswärtsspielen liegen, so dass es am Ende eben genau deswegen nicht zur Champions League reichen könnte.

Die offizielle Sprachregelung des Vereins zu diesem Thema ist seit Monaten diese: "Lasst doch mal die Kirche im Dorf, liebe Kritiker! Ihr wisst schon noch, dass wir nach fünf Spielen bei null Punkten standen, also sind wir als Borussia Mönchengladbach einfach glücklich, überhaupt um die Europapokalplätze  mitspielen zu dürfen."

Gut ist unter Umständen nicht gut genug

Das taugt vielleicht sogar zum nachvollziehbaren Gesamtbild dieser Saison, aber zum seit Wochen herrschenden Auf und Ab zwischen Heim-Gloria und Auswärts-Tristesse passt es sicher nicht. Weil es den Protagonisten im Zweifelsfall sogar Ausreden liefert, statt sie in die Pflicht zu nehmen wie nach Auftritten wie dem schwachen beim 0:1 in Ingolstadt.

Eine Saison, die eine Gladbacher Mannschaft mit der Europa-League-Teilnahme abschließt, ist per se erst einmal eine gute Saison. Aber in einer Saison, in der außer den Bayern und Dortmund alle Europapokal-Aspiranten schwächeln, die Champions League zu verpassen, darf selbst für Gladbach keine gute Spielzeit skizzieren. Ganz einfach, weil es bedeutet, dass man selbst zu sehr geschwächelt hat. Und wer, wie Borussia, immer nur auf sich gucken und die eigene Leistung bewerten will, den müsste daher in diesem Fall eben zwingend der Reflex des Zubeißens in den Allerwertesten packen. Deswegen die Äpfel. 

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach ist seine Lage selber Schuld


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.