| 17.37 Uhr

Borussia Mönchengladbach
Wieder kein Sieg in Augsburg

Augsburg - Gladbach
Augsburg - Gladbach FOTO: afp, CS
Augsburg. Borussia Mönchengladbach wartet weiter auf den ersten Bundesligasieg beim FC Augsburg. Im fünften Anlauf gab es am 23. Spieltag zum dritten Mal ein Unentschieden: Beim 2:2 erzielten Raffael und Fabian Johnson die Tore für den VfL. Von Jannik Sorgatz

Damit vergrößert sich der Rückstand auf den dritten Platz auf drei Punkte. Außerdem wartet die Borussia seit dem 31. Oktober 2015 auf einen Sieg in der Fremde. In einem abwechslungsreichen Spiel wären sowohl ein Sieg als auch eine Niederlage möglich gewesen.

Trainer André Schubert beantwortete die einzige offene personelle Frage, wie erwartet: Ibrahima Traoré ersetzte den gelbgesperrten Lars Stindl, dafür rückte Thorgan Hazard auf seine Lieblingsposition ins Zentrum. Beide Mannschaften begannen abtastend, mehr Ballbesitz hatte zunächst die Borussia. In der 7. Minute schaltete sich Augsburg ins Spiel ein. Philipp Max flankte von links, Halil Altintop köpfte weitgehend unbewacht über das Tor.

Hazard vergibt zweimal

Das erste Tor des Spiels hätte Hazard erzielen müssen: Nachdem Ragnar Klavan im Duell mit Raffael ausrutschte, wurde Hazard noch abgeblockt. In der 14. Minute scheiterte er nach einer Flanke von Oscar Wendt vollkommen freistehend an Augsburgs Keeper Marwin Hitz.

Was vergebene Großchancen angeht, glichen die Gastgeber jedoch schnell aus. Havard Nordtveit verschätzte sich bei einem langen Ball, Alfred Finnbogason lief plötzlich alleine auf Yann Sommer zu, wurde aber im letzten Moment von Andreas Christensen gestört. Eine ganz starke Rettungsaktion des Dänen.

Augsburg kam immer besser in die Partie, was sich vor allem in einer Zweikampfquote von mehr als 60 Prozent niederschlug. Von Müdigkeit nach dem Europa-League-Auftritt am Donnerstag beim FC Liverpool war nichts zu sehen. Raul Bobadilla setzte einen Schuss von halbrechts an den Pfosten, Glück für die Borussia. Erst ein Missverständnis zwischen Klavan und Hitz nach einer guten halben Stunde sorgte wieder für etwas Gefahr im Strafraum der Gastgeber.

Borussia Mönchengladbach: Scorerliste der Saison 2015/16 FOTO: ap

In der 33. Minute war wieder Klavan involviert. Augsburg bekam den Ball nicht geklärt, sodass Ibrahima Traoré Raffael bedienen konnte – womöglich nicht ganz freiwillig. Der Brasilianer blieb cool und zimmerte den Ball aus kurzer Entfernung mit links ins Tor – sein zehnter Treffer bereits. Beinahe hätte die Führung nicht lange Bestand gehabt, aber Dominik Kohrs Schuss nach einem Eckball strich knapp am Pfosten vorbei.

Die Halbzeitführung war verdient und unverdient zugleich. Zwischen 0:0 und 2:2 wäre jedes Ergebnis möglich gewesen. Augsburg hatte mehr Chancen, war aber nicht immer zwingend genug, um die Nachlässigkeiten der Borussia zu nutzen  – siehe 39. Minute, als Bobadilla noch einmal Sommer mit einem Flachschuss prüfte. Gladbach hatte sehr klare Möglichkeiten und spielte sie individuell besser heraus – siehe 42. Minute, als Hazard seinen Gegenspielern davonlief, im Abschluss aber von seinen Kräften verlassen wurde.

Für etwas mehr Gerechtigkeit auf der Anzeigetafel sorgt Finnbogason direkt nach der Pause. Paul Verhaegh flankte dynamisch von rechts, in der Mitte streckten sich Nordtveit, Xhaka und Christensen vergeblich, sodass der Isländer mit seinem ersten Bundesligator den Ausgleich besorgen konnte. Kein Team kassiert mehr Gegentreffer per Kopf als die Borussia.

Sechs Minuten Wahnsinn

Die Schubert-Elf war noch immer nicht in der zweiten Halbzeit angekommen, als Augsburg in Führung ging. Ein abgeblockter Schuss des eingewechselten Ja-Cheol Koo landet bei Caiuby, der Sommer relativ trocken bezwang. Doch die Borussia zeigte eine starke Reaktion. Keine zwei Minuten nach dem Gegentreffer brach Nico Elvedi auf rechts durch und sah Fabian Johnson am Elfmeterpunkt. Im Stile eines Torjägers versenkte der US-Amerikaner den Ball.

Nachdem es kurz schwierig war, den Überblick zu behalten, beruhigte sich das Geschehen für eine Weile. In der 64. Minute brachte Schubert für den unauffälligen Mahmoud Dahoud Martin Hinteregger, Christensen rückte auf die Sechserposition. Dann durfte Patrick Herrmann sein Comeback nach fast fünf Monaten feiern, er kam für Traoré. Direkt danach hatte Wendt die dicke Chance zur Führung. Frei im Strafraum rutschte ihm der Ball jedoch über den schwächeren rechten Fuß und flog weit am Tor vorbei. Unterm Strich galt: Augsburg strahlte permanent Gefahr aus und kam öfter zum Abschluss, Gladbach hatte die qualitativ hochwertigeren Chancen.

Mit einem Torschussverhältnis von 22:9 aus Sicht des FCA ging es in die Schlussminuten. Die letzte größere Möglichkeit hatte Granit Xhaka, dessen kraftvoller Linksschuss von Hitz noch abgewehrt wurde. Vier Minuten vor dem Ende brachte Schubert Roel Brouwers für Hazard und blies damit scheinbar zum Rückzug. In der Nachspielzeit bäumte sich Gladbach noch einmal auf, musste aber beinahe das dritte Gegentor schlucken: Finnbogason traf den Pfosten. Dann war Schluss.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach kann beim FC Augsburg nicht gewinnen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.