| 18.17 Uhr

Borussia Mönchengladbach
"Faustballer" Bailly ist immer noch für Aufruhr gut

Bundesliga 10/11: Bailly patzt gegen Lautern
Bundesliga 10/11: Bailly patzt gegen Lautern FOTO: dapd
Glasgow. Logan Bailly sorgte einst in Mönchengladbach für Skandale, heute steht er bei Celtic Glasgow in der dritten Reihe. Ruhig geworden ist es um den Torhüter aber nicht.

In die Schlagzeilen schafft Logan Bailly es noch immer, auch wenn seine Skandalzeit bei Borussia Mönchengladbach längst vorbei ist. Anfang Oktober etwa, als seine Frau Jessica die Trennung der "belgischen Beckhams" nach 14 Jahren bekannt gab, füllte der exzentrische Torhüter von Gladbachs Champions-League-Gegner Celtic Glasgow die Zeitungen. Wieder einmal.

Für Aufruhr ist Logan Bailly eben gut. Wohl kein Fan der Borussia hat jenen 18. März 2011 vergessen, an dem der Belgier im Abstiegskrimi gegen den 1. FC Kaiserslautern den Ball zum 0:1-Endstand ins eigene Tor faustete. Schon eine Minute zuvor hatte der Schlussmann unerklärlich gepatzt. Weil Bailly finanzielle Probleme hatte, entstanden rund um das Eigentor wilde Gerüchte, gar von Absicht war die Rede.

Nach dem Patzer machte Bailly nur noch ein Spiel für die Rheinländer, dann wurde er vom erst 18 Jahre alten Marc-André ter Stegen abgelöst. Mit dem Neuling im Tor retteten die Fohlen wie durch ein Wunder die Klasse und legten den Grundstein für die Rückkehr nach Europa. Bailly hingegen musste noch im folgenden Sommer gehen.

Drei Monate später enthüllte Der Spiegel Details über den seltsamen Lebenswandel des Torhüters. "Seinem Vater kaufte er einen Bentley, seiner Frau einen Audi A5. Er selbst gönnte sich einen Lamborghini, einen Ferrari und ein Audi A5 Cabrio", war da zu lesen. Das Wasser in seinem Swimmingpool im Garten soll er auf 28 Grad Celsius gehalten haben – einen ganzen Winter lang.

Auf etwa 300.000 Euro beliefen sich dem Bericht zufolge die Verbindlichkeiten Baillys, der daraufhin seine Kreditkarte und seine EC-Karte beim Verein hinterlegte. Und nicht nur das: Borussia zahlte dem achtmaligen Nationaltorhüter von seinen 40.000 Euro netto Festgehalt monatlich nur noch 7000 Euro – die restlichen 33.000 Euro flossen in die Umschuldung.

Für Bailly, dem einmal eine große Zukunft prophezeit worden war, ging es nach dem Abschied aus Mönchengladbach bergab. Über Xamax Neuchatel und den KRC Genk landete er beim belgischen Zweitligisten Oud-Heverlee Leuven, ehe ihm Celtic 2015 eine neue Chance bot. "Ich hoffe, dass meine Karriere hier so richtig beginnt", sagte der Torhüter bei seiner Vorstellung.

Tat sie nicht. Der inzwischen 30 Jahre alte Bailly kam in seiner ersten Saison auf ganze drei Liga-Einsätze und ist heute nur noch Torhüter Nummer drei bei Celtic. Seit Juli ist er zudem verletzt und sieht die beiden Duelle mit der Borussia nicht einmal von der Bank aus.

Zu lesen gibt es aber noch genug über Bailly. Nach der Trennung von Jessica, die mit den Kindern Destiny (12) und Prince (6) zurück nach Belgien zog, tauchten Fotos mit ihm und Model Libby Smith auf. Die 28-Jährige ist die Tochter von Ex-Fußballer Gordon Smith und Teilnehmerin der TV-Sendung X-Factor. Wirklich ruhig dürfte es um Logan Bailly so schnell wohl nicht werden.

(jaso/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: Logan Bailly sorgt immer noch für Aufruhr


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.