| 00.00 Uhr

Matthias Ginter im Interview
"Ich brauche kein Etikett"

Fotos: Matthias Ginter – Freiburg, Dortmund, Gladbach
Fotos: Matthias Ginter – Freiburg, Dortmund, Gladbach FOTO: dpa, rwe gfh
Mönchengladbach. Matthias Ginter (23) ist nach Gladbach gekommen, um Führungsspieler zu sein. Im Interview spricht er über seine neue Rolle, den heutigen Gegner Hoffenheim und das Fußball-Business. Von Karsten Kellermann und Jannik Sorgatz

Herr Ginter, war es in Düsseldorf ein typisches Pokalspiel?

Ginter Ja. Es war nicht einfach, es war hitzig, eng und ausgeglichen. In der zweiten Halbzeit haben wir dann das Tor gemacht – doch es wurde nochmal eng. Wenn wir einen unserer Konter genutzt hätten, wäre es ruhiger geworden. Aber im Pokal geht es nun mal nur ums Weiterkommen. Das haben wir geschafft. Das Wie interessiert keinen mehr.

War das 1:5 gegen Leverkusen noch im Kopf?

Ginter Das hat man in der ersten Halbzeit gemerkt. Da haben wir uns spielerisch schwer getan. Aber letztlich ist es ein anderer Wettbewerb. Und wir hatten die Möglichkeit, schnell wieder auf Kurs kommen zu können und das 1:5 vergessen zu machen.

War es nach dem 1:5 anders als nach dem 1:6 gegen Dortmund?

Ginter Gegen Dortmund hat von vorne bis hinten nichts gepasst. Gegen Leverkusen hatten wir alles im Griff und hätten mindestens 2:0 führen müssen. Nach dem Ausgleich waren wir zu ungeduldig, haben komplett die Kontrolle verloren – auch, weil da nach der ersten Halbzeit ein gewisser Rausch war. Wir wollten sofort nachlegen. Wir hätten aber spätestens nach dem 1:2 wieder die Kontrolle bekommen müssen.

Ist es nicht Aufgabe der Führungsspieler, dafür zu sorgen?

Ginter Das ist richtig. Wir Führungsspieler, und als solcher sehe ich mich, hätten da mehr einschreiten müssen. Ich muss zugeben, dass auch ich zu spät das Problem erkannt habe. Wir wurden im eigenen Stadion ausgekontert. Da hätten gerade wir im Zentrum andere Spieler richtig führen müssen. Es hat eine ordnende Hand gefehlt.

Die Fehler waren recht offensichtlich – sind sie dann leichter abzustellen?

Ginter Ja, eigentlich schon. Viele Gegentore waren ja ähnlich: Ein Ballverlust in der gegnerischen Hälfte, dann sind wir draufgestürzt, hatten keine gute Ordnung und keine gute Konterabsicherung. In Düsseldorf haben wir das aber weitgehend abgestellt. Es muss einfach unser Ziel sein, nicht nur hinten zu verteidigen, sondern schon weit vorne.

17 Gegentore nach neun Spielen sind zu viel für den Anspruch, den Borussia an sich stellt.

Ginter Das stimmt. Aber man muss es etwas relativieren. Elf der 17 Tore haben wir in zwei Spielen bekommen, sechs in den restlichen sieben. Das ist ganz ordentlich. Trotzdem: Elf Gegentore in zwei Spielen dürfen nicht passieren.

Wie sehr ärgert man sich, wenn jeder Ball des Gegners im Tor landet?

Ginter Leverkusen hat uns gnadenlos vorgeführt, dass unsere Chancenverwertung nicht gut war. Das ist auch ein Thema bei uns. Wir haben uns auch in Düsseldorf durch die mangelhafte Chancenverwertung unnötig in Gefahr gebracht.

Mangelnde Chancenverwertung, zeitweise Unordnung, aber auch sehr gute Ansätze – ist Borussias Team noch dabei, sich zu finden?

Ginter Das würde ich nicht so sagen. Die Strukturen sind bekannt, wir wissen, welches System wir haben, wie wir spielen wollen, auch gegen den Ball. Aber es fehlt die Konstanz. Die Ausschläge nach oben und unten sind wie eine Achterbahn. Darum ist es unser Ziel, dass wir Konstanz in unsere guten Leistungen reinbringen. Dann sind wir gegen keinen Gegner chancenlos.

Auch nicht gegen Hoffenheim.

Ginter Auch nicht gegen Hoffenheim. Es ist aber wichtig, dass wir unser Spiel machen, ein gutes Positionsspiel haben, den Ball gut laufen lassen und kompakt verteidigen. Hoffenheim ist sehr variabel und kompakt und spielt einen attraktiven Fußball. Wir werden auch offensiv einen guten Tag brauchen. Wenn es so ist, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass wir gegen Hoffenheim etwas holen oder gewinnen.

Sie waren im Sommer in Hoffenheim im Gespräch.

Ginter Richtig. Aber in Gladbach habe ich gleich das Vertrauen von Dieter Hecking und Max Eberl gespürt – und hier kann ich auf einer festen Position vorangehen, ein Führungsspieler sein. Natürlich fällt es schwer, als Spieler auf Europa zu verzichten, doch man muss es immer ein bisschen abwägen. Und in Gladbach passt das Gesamtpaket einfach am besten.

War diese Zusage, eine feste Position zu spielen, der Hauptfaktor für Sie?

Ginter Auf jeden Fall, sonst hätte ich ja in Dortmund bleiben können. Als junger Spieler war es gut, verschiedene Positionen zu spielen. Ein Führungsspieler kann man aber nur sein, wenn man eine feste Position hat. Es ist für mich der nächste Schritt – und dafür habe ich die Chance in Gladbach am höchsten eingeschätzt.

Der Anspruch, eine feste Position zu haben, ist erfüllt: Sie haben alle Spiele mitgemacht und das immer als Innenverteidiger. Sind Sie der Abwehrchef?

Ginter Ich brauche kein Etikett, aber ich will, dass man auf dem Platz sieht, das ich das Zeug dazu habe. Es ist nicht mehr wie vor zehn Jahren, als es noch den einen Boss gab, heute sollte es 4-5 Spieler in einer Mannschaft geben, die etwas mehr Verantwortung tragen.

Jannik Vestergaard saß in Düsseldorf auf der Bank, die meiste Zeit haben Sie mit ihm die Innenverteidigung gebildet. Es gab Spiele, da hatte man das Gefühl, die Abstimmung ist perfekt, dann gab es, wie nun gegen Leverkusen auch ganz andere Eindrücke.

Ginter Es muss jedem Spieler und dem Team gelingen, auch bei einem Rückschlag geduldig zu bleiben und nicht alles nach vorn zu schmeißen. Wir müssen kompakt bleiben. Dann sieht auch jeder Einzelne besser aus. So war es in Spielen wie in Bremen.

Gegen Hoffenheim wird wichtig sein, Sandro Wagner, der wohl wieder spielen wird, in den Griff zu kriegen. Sie haben ihn beim Confed-Cup näher kennengelernt. Was für ein Typ ist er?

Ginter Er ist abseits des Platzes ein sehr netter, höflicher und lustiger Typ. Er kommt ja aus der Distanz ganz anders rüber. Er ist sehr ehrgeizig und mag es, auf dem Platz die Rolle des Gehassten zu spielen. Im Strafraum ist er sehr gefährlich und kann den Ball sehr gut behaupten. Aber Hoffenheim hat einige sehr gefährliche Spieler, Mark Uth zum Beispiel, aber auch die, die aus dem Mittelfeld nachrücken wie Kerem Demirbay.

Wie kann man Hoffenheim besiegen?

Ginter Hoffenheim spielt mutig hinten raus, es gibt kaum lange Bälle, und wenn sie die erste Linie überspielt haben, geht es sehr schnell. Man muss vorne draufgehen und kompakt nachrücken. Und wenn sie ins Tempo kommen, muss man die Kompaktheit halten.

Vier Ex-Borussen spielen in Hoffenheim, fünf Ex-Hoffenheimer in Gladbach. Bedeutet das, dass es Parallelen gibt im Spiel beider Teams?

Ginter Bei beiden Teams ist der spielerische Punkt im Fokus. Beide Klubs haben viel Entwicklungspotenzial, auch wenn immer wieder gute Spieler gehen. Darum würde ich schon sagen, dass beide Klubs fußballerisch recht ähnlich sind. Was die Tradition angeht, natürlich nicht.

Was Borussia angeht: Wird Matthias Ginter ein wesentlicher Baustein im Team der nächsten Jahre?

Ginter Das ist auf jeden Fall mein Ziel. Ich lerne ja auch noch, die Rolle, die ich hier habe, hatte ich noch nicht. Das geht nicht von heute auf morgen.

Sie sind ja erst 23, sind aber schon im siebten Profijahr.

Ginter Ich sehe mich nicht mehr als Talent, auch wenn ich noch nicht so alt bin. Es geht für mich um Erfahrung. Ich habe schon das eine oder andere miterlebt.

Zum Beispiel eine WM. Steht im nächsten Sommer die zweite an?

Ginter Das hoffe ich. Der Confed-Cup war für mich sicherlich wichtig, um mich weiter zu zeigen. Aber der Fußball ist sehr schnelllebig, darum ist es schwer, Prognosen zu stellen. Erst mal muss man im Verein seine Leistung bringen. Dann kommt die Nominierung von allein.

Gibt es eigentlich etwas Größeres, als im Maracana Weltmeister zu werden – selbst wenn man "nur" als Ersatzmann dabei ist?

Ginter Es war schon so, dass da die eine oder andere Träne geflossen ist, als es soweit war. Von so etwas träumt jeder kleine Junge. Es war unbeschreiblich, wie im Traum. Ich bin damals als Jüngster aus Freiburg mit Ach und Krach noch reingerutscht und war dann mit 20 Weltmeister. Später waren Olympia und der Confed-Cup aber genauso schöne Erlebnisse, man macht da keine großen Vergleiche, die Gefühle bei Titelgewinnen sind immer unglaublich. Grundsätzlich ist es immer eine Ehre, für Deutschland zu spielen.

Sie waren bei der WM in Brasilien mit Christoph Kramer in einem Team, beim Confed-Cup dann mit Lars Stindl. Schweißt so etwas besonders zusammen?

Ginter Sicherlich. Man verbringt schon einige Zeit miteinander, es ist speziell. Nach einer gewissen Zeit kommt der Lagerkoller – da muss man sich dann ablenken mit anderen Sachen, mit Tischtennis, Billard oder Basketball.

Was lenkt Sie am besten ab?

Ginter Basketball. Ich habe auch einen Korb im Garten. Und ich war 2016 auch mal bei den NBA-Finals. Meine Freundin hatte damals als Überraschung Karten organisiert. Ich habe da unter anderem Lewis Hamilton und Justin Bieber getroffen und nach dem Spiel durften wir sogar in die Kabine. Es war ein Riesenerlebnis.

Spielen Sie auch schon mal mit Ihrem Nachbarn Lars Stindl? Oder sitzen die Herren eher beim badischen Wein zusammen und diskutieren die Taktik für das nächste Spiel?

Ginter Nein, nein, das nicht. Aber es ist schon cool, wenn man einen Kollegen gegenüber wohnen hat. Außerdem wohnen viele Spieler in der Gegend. Das gehört zum menschlichen Aspekt, der hier in Gladbach sehr ausgeprägt ist. Man kann auch einfach mal durch die Stadt gehen – das war in Dortmund schon anders. Wenn man da verloren hatte, und man 2 Tage später nur etwas Essen war, haben Fans etwas komisch geschaut, nach dem Motto: "He, willst du nicht lieber trainieren?"

Passt die etwas ruhigere Fußballwelt in Gladbach besser zu Ihnen?

Ginter Grundsätzlich schon. Doch der Fußball ist generell seit einigen Jahren eine Scheinwelt geworden, in der viele sicherlich meinen, sich auf verschiedene Art und Weise profilieren zu müssen. Es spielen viele andere Werte mit, als nur die Leistung.

Muss man sich als Marke positionieren? Zum Beispiel in den sozialen Netzwerken?

Ginter Es gehört dazu. Mir persönlich geht es aber nicht darum, Follower zu bekommen, eher ist es so, dass ich auf diese Weise direkten Kontakt zu den Fans haben kann. Vor zehn oder 20 Jahren wäre es undenkbar gewesen, dass man seinen Idolen direkt schreibt.

Mit welchen Stars wären Sie gern mal derart in Kontakt getreten?

Ginter David Beckham. Ich habe damals Rechtsaußen gespielt und durfte Freistöße schießen. Das ist leider vorbei (grinst).

Die große Öffentlichkeit des Fußballs hat auch dunkle Seiten. Die haben Sie bei dem Attentat auf das BVB-Team erlebt. Sie haben danach gesagt, dass Sie darüber nachgedacht haben, mit dem Fußball aufzuhören. Was würden Sie machen, wenn Sie nicht mehr Profi wären?

Ginter Es gibt sehr viel, was ich mir vorstellen könnte. Wenn ich nicht Fußballer wäre, würde ich wahrscheinlich studieren, sicher auch irgendwas mit Sport. Was ich machen werde, ist in nächster Zeit eine Stiftung zu gründen, um Kindern und Jugendlichen, die sozial und körperlich benachteiligt sind, zu helfen. Ich denke, als Fußballer sollte man ein bisschen etwas zurückgeben.

Fällt es Ihnen manchmal schwer, in der Scheinwelt des Fußballs zu leben?

Ginter Am Anfang muss man sich an vieles gewöhnen, dann wird es Normalität. Aber es gibt immer noch Dinge, die ich nicht nachvollziehen kann. Wenn man zum Beispiel in einem Gespräch mit einem Sportdirektor zu hören bekommt, man sei DER Kandidat und eine Woche später wird ein anderer Spieler für die Position verpflichtet, ist das schon merkwürdig. Der Fußball ist nicht immer ganz ehrlich. Aber das gehört wohl zum Business.

Für solche Fälle gibt es Berater. Wie abhängig sind Sie von dem Ihren?

Ginter Ich versuche möglichst viel selbst zu regeln. Aber es ist schon wichtig, jemanden an seiner Seite zu haben, gerade wenn es um vertragliche Dinge geht. Die Manager würden mich am Verhandlungstisch übers Ohr hauen (lacht). Ich kenne mich mit Zahlen und Klauseln nicht aus. Solche Verträge sind ja schon sehr umfangreich und kompliziert.

Zurück auf den Platz: Gehen wir mal davon aus, dass Sie nächsten Sommer mitfahren zur WM – tun Sie das dann als Europapokal-Teilnehmer mit Gladbach?

Ginter Das ist das große Ziel. Es ist alles sehr eng in der Bundesliga. Wenn wir konstant werden und unsere Leistung bringen, werden wir unsere Ziele auch erreichen, da bin ich mir sicher.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: Matthias Ginter im Interview


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.