| 00.00 Uhr

Borussia Mönchengladbach
Mehr als 100 Spiele verpasst

Die Verletzten in der Saison 2016/17
Die Verletzten in der Saison 2016/17 FOTO: dpa, hak
Mönchengladbach. Wie schon in der vergangenen Saison wird Borussia vom Verletzungspech verfolgt. Von Jannik Sorgatz

Die aktuellste Blessur hat es noch nicht in die Liste geschafft, und bei Borussia sind sie guter Dinge, dass sie es auch nicht schaffen wird. Tobias Strobl hat im Spiel bei Hertha BSC eine leichte Gehirnerschütterung erlitten. Vorerst setzt er zwar mit dem Training aus, aber sein Einsatz gegen den 1. FC Köln in zehn Tagen scheint nicht gefährdet.

Die Liste besteht nur aus Verletzungen, die in dieser Saison dafür gesorgt haben, dass ein Borusse ein Spiel verpasst. Strobl steht trotzdem drauf, mit seinem Muskelfaserriss aus dem Spiel bei RB Leipzig im September. Einer von 13 Spielern, die es erwischt hat. Drei von 107 verpassten Spielen, die Borussia Anfang November schon wieder beklagen musste.

Borussia Mönchengladbach: Die Verletzten in der Saison 2015/16 FOTO: dpa, fg fdt

Nach dieser Rechnung waren es vergangene Saison rund 200. Da mit Josip Drmic, Patrick Herrmann, Álvaro Dominguez und Mamadou Doucouré bis Weihnachten nicht mehr zu rechnen ist, dürfte Borussia dann auf einem Rekordkurs liegen, den niemand will. Mediziner könnten Verletzungen wie Raffaels Muskelfaserriss aus dem Barcelona-Spiel oder Ibrahima Traorés Oberschenkelzerrung irgendwann als "Champions-League-Krankheit" klassifizieren. Denn die mehrfachbelasteten Profis stoßen entsprechend öfter an ihre körperlichen Grenzen. Manchmal trifft es aber auch einen wie Strobl, der vor dem Leipzig-Spiel geschont worden war und sich dann nach 20 Minuten eine Muskelverletzung zuzieht.

In der überragenden Saison 2014/2015 kamen die Gladbacher Profis auf gerade einmal 72 verpasste Spiele. Im Endspurt fehlte nur Martin Stranzl langfristig, in der Phase nach dem Europa-League-Aus gewann Borussia neun von elf Bundesligaspielen, Rotation gab es nicht mehr. Einträge im medizinischen Dossier wie "Wadenprobleme", "Bänderriss" und "Achillessehnenprobleme" stammten da ebenfalls aus der Periode, in der Gladbach noch in drei Wettbewerben aktiv war.

Übersicht: Borussias Verletztenliste der Saison 2014/15 FOTO: Dieter Wiechmann

Doch in der Gegenwart scheint Licht am Ende des Tunnels. Neun Verletzte, die Einsatzchancen hätten, wenn sie fit wären, waren beim 0:0 gegen Eintracht Frankfurt der Tiefpunkt. Seitdem sind Raffael und Thorgan Hazard zurückgekehrt. Andreas Christensen, der bis dahin noch nie verletzt war in anderthalb Jahren Borussia, ist gestern ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Nächste Woche soll Traoré folgen, Strobl sowieso. Rechtzeitig zum eminent wichtigen Derby gegen Köln könnte André Schubert so viele Optionen haben wie seit Ende September nicht (was den Druck, der auf Trainer und Mannschaft lastet, nicht unbedingt verringert).

Ab heute werden jedoch am Borussia-Park ein paar bange Blicke in die Ferne gerichtet: Neun Profis sind auf Länderspielreise. Von dieser Ausprägung des Verletzungspechs ist das Team bislang noch verschont geblieben.

Die Einsatzminuten aller Spieler 2016/17 FOTO: dpa, gki
Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: Mehr als 100 Spiele verpasst


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.