| 00.00 Uhr

Starke Auswärtsbilanz 2017
Borussia will sich Negativserie in Wolfsburg vorknöpfen

Borussia Mönchengladbach: Negativserie beim VfL Wolfsburg beenden
Erleichterung nach dem Klassenerhalt 1998 und einem 2:0 in Wolfsburg: Stefan Effenberg (links) und der damalige Trainer Friedel Rausch. FOTO: Dieter Wiechmann
Mönchengladbach. Nur gegen den SC Freiburg wartet Borussia länger auf einen Auswärtssieg in der Bundesliga als gegen den VfL Wolfsburg. Genau dorthin führen die nächsten beiden Reisen. Von Jannik Sorgatz

Der Ordner mit dem Namen "Gute Erinnerungen an Wolfsburg" auf der Festplatte "Borussia Mönchengladbach" ist so gut wie leer. Ein Bild von Friedel Rausch findet sich dort, auf dem er Stefan Effenberg nach dem geschafften Nichtabstiegs-Wunder 1998 erleichtert die Arme um den Hals legt. Dazu Patrik Andersson mit Wikinger-Helm und ein euphorisierter Fan auf Knien, mit einem Grasbüschel in jeder Hand. Gladbachs erster Sieg in Wolfsburg ist bis heute der vorletzte. Das 2:0 am letzten Spieltag sorgte dafür, dass Rauschs Mannschaft aufgrund der besseren Tordifferenz noch den 15. Platz vom Karlsruher SC übernahm.

Ein halbes Jahr später verlor Borussia in Wolfsburg 1:7 und stieg am Saisonende erstmals ab, das passt in den prallgefüllten Ordner "Schlechte Erinnerungen an Wolfsburg". Rausch, der kürzlich verstorben ist, müsste damals gehen, nachdem es in der Vorwoche zu Hause ein 2:8 gegen Bayer Leverkusen gegeben hatte. Seit 1998 hat Gladbach nur noch einmal in Wolfsburg gewonnen. Am 22. November 2003 schossen Joris van Hout, Arie van Lent und Joonas Kolkka die Tore zum 3:1, dem ersten Auswärtssieg seit 428 Tagen. "Endlich haben wir das Trauma beendet", jubelte Bernd Korzynietz.

Joris van Hout köpft 2003 das 1:0 beim 3:1 in Wolfsburg. FOTO: Dwi

Zuvor hatte sich die Mannschaft mit Trainer Holger Fach am Tankumsee im niedersächsischen Nichts einquartiert. 14 Jahre später hat Dieter Hecking derartige Maßnahmen nicht nötig. Borussia peilt den neunten Auswärtssieg des Jahres an, das schaffte sie zuletzt 1987. Damals wurden es am Ende sogar zehn - der Vereinsrekord könnte also noch eingestellt werden.

Der Negativlauf in Wolfsburg beeindruckt die Spieler sowieso nicht. "Jede Serie hat einmal ein Ende", sagt Kapitän Lars Stindl. "Wir haben in den letzten Wochen viel Selbstvertrauen getankt und fahren nach Wolfsburg, um dort etwas mitzunehmen." Nur gegen einen aktuellen Bundesligisten, bei dem die Gladbacher schon einmal gewonnen haben (in Leipzig und in Augsburg noch nie), warten sie länger auf einen Auswärtssieg. 2002 gab es dank Arie van Lent ein 1:0 beim SC Freiburg, danach war Borussia nur in der Zweiten Liga mal im Breisgau erfolgreich. Die beiden Negativserien kann sie sich binnen zehn Tagen vornehmen: Am 12. Dezember geht es nach Freiburg.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: Negativserie beim VfL Wolfsburg beenden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.