| 16.02 Uhr

Borussia Mönchengladbach
Nicht zu viel Theater

Fotos: Kölner Fans sorgen mit Platzsturm für Chaos
Fotos: Kölner Fans sorgen mit Platzsturm für Chaos FOTO: Dieter Wiechmann
Meinung | Mönchengladbach. Oh weh, wenn das Realität würde! Gladbach-Fans klauen den Kölner Geißbock Hennes, das heiß geliebte Maskottchen des 1. Fußball-Klubs aus der Domstadt! Das wäre schlimmer als jeder Fahnenklau, den es in der realen Vergangenheit des rheinischen Derbys schon gab. Von Karsten Kellermann

Ein entwendeter Hennes würde nicht nur (und zu Recht) Tierschutzorganisationen auf den Plan rufen, sondern auch die diplomatischen Beziehungen zwischen beiden Klubs empfindlich stören. Doch zum Glück ist die Geschichte vom geklauten Bock nur Theater und zu besichtigen auf der Bühne in Mönchengladbach beim Musical "Wir sind Borussia".

Die Geschichte von der tierischen Räuberei ist natürlich nicht eben pädagogisch wertvoll und sicher nicht nachahmenswert, wohl aber das, was folgt: Denn trotz aller Rivalität und Garstigkeit werden die diebischen Gladbach-Fans in dem Musical geplagt vom schlechten Gewissen und geben dem Kölner zurück, was ihm gehört. Und am Ende haben sich alle lieb (auch wenn das vor allem im Zeichen der Raute passiert).

Wünschenswert für das heutige Derby wäre, dass sich die Fans beider Seiten das Bühnenstück und seine Botschaft zum Vorbild nehmen und ruhig bleiben. Das wäre dann auch ganz im Sinne von Borussias Geschäftsführer Stephan Schippers. "Auf dem Platz darf es gerne sportlich brisant zugehen, das gehört zu einem Derby dazu. Doch auf den Rängen hoffe ich, dass wir wieder zur Normalität zurückkommen", sagt Schippers und wünscht sich ein "spannendes Derby im friedlichen Sinne".

Was das Zusammenspiel im Borussen-Lager angeht, haben Lars Stindl und Tobias Strobl beim sogenannten "Vorspiel" im Fanhaus den Doppelpass mit der Anhängerschaft genutzt, um sie einzuschwören. "Es war ein wahrer Schulterschluss zwischen Spielern und Fans vor dem so wichtigen Derby", teilte das Fanprojekt auf seiner Internetseite mit.

Kein Stress mit den Kölner Fans, eine gute Chemie zwischen dem Gladbacher Team und seinen Fans, zudem ein Kader der wieder ganz bei der Sache ist – die Voraussetzungen, um die von Schippers erhofften Kriterien des 85. Bundesliga-Derbys (sportlich brisant, spannend, friedlich) zu erfüllen, sind also bestens. Dass Schippers zudem gern "siegreich" dazunehmen würde, versteht sich von selbst. Denn genau genommen ist ein Sieg Pflicht für die Borussen. Denn wenn dieses Derby verlorengeht, dürften sich die Gladbacher fühlen, wie Kölner, denen der Geißbock geklaut wird – oh weh, wenn das Realität würde. Dann wäre das Theater groß!

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: Nicht zu viel Theater gegen 1. FC Köln


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.