| 00.00 Uhr

Raffael im Interview
"Ich mag die Show nicht"

Raffael – Keiner ist wertvoller für Borussia
Raffael – Keiner ist wertvoller für Borussia FOTO: ap
Mönchengladbach. Borussias "Maestro" spricht über den Gegner aus Frankfurt, seine Mitspieler, Zukunftspläne und Neymars Wechsel nach Paris.

Mit 32 Jahren ist Raffael Borussias ältester Feldspieler. Seine Karriere geht auf die Zielgerade, aber der Brasilianer ist weder satt noch fühlt er sich alt – im Gegenteil. Jannik Sorgatz sprach mit Raffael über dessen Ziele, seine Mitspieler und künftige Weltfußballer.

Raffael, sind das für Sie zwei verlorene Wochen, wenn so viele Kollegen auf Länderspielreise sind?

Raffael Wir hatten direkt zu Beginn der Saison drei Spiele hintereinander, deshalb ist das schon in Ordnung.

Wurmt es Sie, dass Sie nie für die brasilianische Nationalmannschaft gespielt haben?

Raffael Nein.

Wirklich nicht? Es hätte doch gute Argumente gegeben.

Raffael In Brasilien ist das nicht so einfach. Wir haben so viele gute Spieler. Es gab auch nie Kontakt zu einem der Nationaltrainer.

Neymar ist das Gesicht des brasilianischen Fußballs, die ganze Welt hat über seinen Wechsel für 222 Millionen Euro nach Paris gesprochen. Wie sehen Sie das Thema?

Raffael Ich hätte nicht gedacht, dass er nach Paris geht. Erstens ist es so viel Geld, zweitens war alles super in Barcelona. Er konnte mit Luis Suárez und Lionel Messi spielen. Aber es ist trotzdem passiert.

Vergangenes Jahr war Neymar hier in Gladbach mit Barcelona. Ihre beiden Söhne sind große Fans und haben sich mit ihm fotografieren lassen.

Raffael Er ist einfach der beste Brasilianer. Aber meine Kinder lieben ohnehin alle brasilianischen Fußballer. Neymar ist dazu sehr sympathisch, ein guter Typ – und er spielt unglaublich.

Was kann er, was Sie nicht können?

Raffael Alles (lacht). Er ist so schnell, sein Eins-gegen-Eins ist überragend.

In Gladbach haben Sie auch ganz gute Mitspieler. Wen würden Sie verpflichten, wenn Sie irgendwo anders Manager wären?

Raffael Thorgan Hazard auf jeden Fall und Lars Stindl. Andreas Christensen ist ja leider nicht mehr da.

Also die beiden, mit denen Sie vorne gemeinsam wirbeln bei Borussia. Was sind Hazards Qualitäten?

Raffael Seine Geschwindigkeit, sein Eins-gegen-Eins, sein Passspiel – das sind schon einige Qualitäten.

Lars Stindl hat sich auch weiterentwickelt in zwei Jahren Gladbach.

Raffael Für mich ist er als Spieler neben mir perfekt. Er ist intelligent und er weiß, was ich denke.

Ist es als Mitspieler schwierig, zu wissen, was Raffael denkt?

Raffael Ich glaube nicht (lacht). Aber Lars erkennt meine Bewegungen, er weiß, wo ich den Ball hinpasse oder hinbekommen will. Das passt einfach.

Bis Ende Juni 2019 läuft Ihr Vertrag. Brechen Ihre letzten anderthalb Jahre in Gladbach an?

Raffael Ich weiß es noch nicht. Im Fußball kann alles passieren.

Haben Sie denn noch konkrete Pläne? Einmal in Brasilien zu spielen beispielsweise?

Raffael Vielleicht, ich habe als Profi noch nie in meiner Heimat gespielt. Das wäre zumindest eine Möglichkeit.

Was ist mit China?

Raffael Nein, China reizt mich nicht.

Ein halbes Jahr waren Sie in der Ukraine, ansonsten leben Sie seit neun Jahren in Deutschland. Was gefällt Ihnen so gut hier?

Raffael Aus fußballerischer Sicht die Stadien und die Fans. Das Wetter ist nicht so toll, aber die Lebensweise gefällt mir. Es ist ganz anders als in Brasilien, mehr Ruhe, mehr Privatsphäre, weniger stressig.

Werden Sie nach Ihrer Karriere trotzdem in Ihre Heimat zurückkehren?

Raffael Nein, unser Plan ist es, in Deutschland zu bleiben.

Sie haben am vergangenen Wochenende Bilder vom Strand gepostet. War das der erste Urlaub mit der seit April sechsköpfigen Familie?

Raffael Ich war nur mit meinen beiden Jungs unterwegs, meine Frau ist mit den Zwillingen in Brasilien – zum ersten Mal seit ihrer Geburt.

Im Sommer waren Sie nicht länger im Urlaub, haben dafür viel für Ihre Fitness getan. War das eine bewusste Reaktion auf die vielen Verletzungen in der vergangenen Saison?

Raffael Ja, das kann man so sehen. Ich war zu oft verletzt, und jetzt fühle ich mich super, habe keinerlei Beschwerden.

War das also nur Pech oder haben sich Ihre mittlerweile 32 Lebensjahre bemerkbar gemacht?

Raffael In meinen Augen war das Pech. Aber das galt ja für die gesamte Mannschaft. Ich hoffe, es wird dieses Jahr besser.

Beim Europa-League-Aus gegen Schalke waren Sie dabei. Aber es fehlte Lars Stindl, dazu haben sich Fabian Johnson und Christoph Kramer während des Spiels verletzt. Im Pokal-Halbfinale gegen Frankfurt mussten Sie dann zusehen. Das waren schon ziemliche Enttäuschungen, oder?

Raffael Zwei Unentschieden, dazu Pech mit der Elfmeterentscheidung – das war bitter gegen Schalke. Und das Elfmeterschießen gegen Frankfurt sowieso, beides auch noch hier zu Hause.

War Frankfurt die größte Enttäuschung Ihrer Gladbacher Zeit?

Raffael Ja, wir waren so nah dran am Finale. Gerade für mich als ehemaliger Herthaner wäre die Reise nach Berlin etwas Besonderes gewesen.

Heute gibt es die Gelegenheit zur Revanche gegen Frankfurt. Borussia ist mit vier Punkten aus zwei Spielen gestartet. Ist das gut?

Raffael Besser als nichts. Vor zwei Jahren hatten wir null, es hätten jetzt aber auch sechs sein können, wenn wir in Augsburg nicht noch spät den Ausgleich kassiert hätten.

Wie muss Borussia gegen die Eintracht auftreten, um zu gewinnen?

Raffael Wir spielen zu Hause, da müssen wir sie einfach unter Druck setzen. Im eigenen Stadion machen wir das Spiel. Grundsätzlich ist das auch auswärts unser Anspruch, aber mit den Fans im Rücken geht es noch besser.

Es gibt Spiele, in denen sehr wenig von Ihnen zu sehen ist, aber dann gibt es den einen entscheidenden Moment.

Raffael Ich mag die Show nicht so gerne und spiele lieber effektiv. Jedes Spiel ist ohnehin anders, manchmal fühle ich mich auch körperlich besser als an anderen Tagen. Es geht selbst für Angreifer wie mich nicht nur um Tore, ein Pass kann genauso entscheidend sein.

Trotzdem werden meistens Torjäger zum Weltfußballer gekürt - beziehungsweise Cristiano Ronaldo oder Lionel Messi. Wer hat das Zeug, die beiden abzulösen?

Raffael Neymar. Bald wird er gewinnen, denke ich.

Wer sind sonst noch Ihre Lieblingsspieler?

Raffael Philippe Coutinho vom FC Liverpool ist auch super, er wird für Brasilien bei der WM nächstes Jahr ganz wichtig sein. Und Ousmane Dembélé gefällt mir sehr gut, da hat Barça den richtigen Nachfolger für Neymar geholt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: Raffael: "Ich mag die Show nicht"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.