| 09.23 Uhr

Borussia Mönchengladbach
Nach Köln-Derby: Borussia rüstet nach

Borussia Mönchengladbach rüstet nach Köln-Derby nach
Damit Randalierer im Borussia-Park keine Chance haben, wird die Gästekurve so schnell wie möglich umgebaut. Und zwar so, dass es zukünftig deutlich schwieriger wird, in Richtung Spielfeld und in andere Blöcke zu gelangen. Dazu wird der Stehplatz-Block 6 mitten in dem Sitzplatz-Block (bisher 7) liegen. Zwischen den Blöcken und zum Spielfeld hin wird es Abtrennungen aus Glas geben,über die man nicht klettern kann. Foto: Borussia Mönchengladbach FOTO: Borussia Mönchengladbach
Mönchengladbach. Die Südkurve wird umgebaut, die An- und Abfahrt für Gästefans neu organisiert und die Ordner werden vom DFB zertifiziert: Borussia reagiert auf Vorkommnisse beim Köln-Spiel. Chaoten soll damit das Randalieren erschwert werden. Von R. Jüngermann, K. Kellermann und S. Klüttermann

Sie haben in den vergangenen Wochen wahrscheinlich mehr Videostudien betrieben als Trainer Lucien Favre bei der Vorbereitung auf den nächsten Gegner. Die Verantwortlichen von Borussia haben sich die schlimmen Szenen nach Abpfiff des Köln-Spiels, als Chaoten aus der Südkurve den Platz stürmten, dutzendfach angesehen.

Jedes verfügbare Bewegtbild, egal ob von den Kameras der Fernsehanstalten, den eigenen von Borussia oder von Zuschauern ins Internet gestellt, haben sie ausgewertet. "Wir wollten ganz genau verstehen, was da passiert ist, um Schlüsse daraus zu ziehen. Denn wir wollen so etwas nie wieder erleben müssen", sagt Borussia-Geschäftsführer Stephan Schippers.

Damit Randalierer im Borussia-Park keine Chance haben, wird der Verein so schnell wie möglich in drei Punkten das Sicherheitskonzept anpassen. Der markanteste ist der Umbau der Gästekurve. "Wir wollen die Stehränge für die Gästefans mitten in den Gästebereich legen, so dass sich in allen Richtungen Sitzplätze für Gästefans anschließen", erklärt Schippers.

Fotos: Kölner Fans sorgen mit Platzsturm für Chaos FOTO: Dieter Wiechmann

Der Vorteil: In Richtung Spielfeld zu gelangen, wird merklich schwieriger. Zudem wird der Zaun, der die Zuschauerplätze vom Rasen trennt, deutlich erhöht. Die Absperrungen zwischen den verschiedenen Bereichen in der Südkurve werden künftig deutlich höher und aus Glas sein, so dass man sie kaum überwinden kann, weil man auf der Glasfläche nicht klettern kann. "Wir würden die ganz überwiegende Zahl an sehr friedlichen Gästefans, die über eine Saison zu uns kommen, lieber anders im Borussia-Park willkommen heißen.

Solche Maßnahmen betreffen leider auch immer die Vernünftigen", sagt Schippers. Borussia braucht für diese Umgestaltungen die Baugenehmigung der Stadt. Am liebsten würde man schon zu Beginn der neuen Saison im August mit dem Umbau fertig sein.

Doch Randale muss man nicht nur im Stadion verhindern, sondern auch außerhalb. Borussia will den Bereich, wo die Gästefans in Bussen ankommen, ausbauen. Das soll dazu beitragen, noch weniger Bereiche zu haben, in denen sich die Anhänger von Borussia und die der Gästemannschaft begegnen. Auch das geht nicht ohne Nachteile. Für die Erweiterung müssen einige Bäume gefällt werden. Idealerweise würden die Gäste-Busse auf einer anderen Route zurück auf die Autobahn geführt als bisher. Doch das müsse in Ruhe gemeinsam mit der Stadt erörtert werden.

Fotos: Borussias Fans provozieren Kölner mit Choreografie vor Derby FOTO: Dirk Päffgen

Schließlich will Borussia ihren Ordnungsdienst vom DFB zertifizieren lassen. Schippers setzt nach wie vor lieber auf die eigenen Kräfte als auf einen professionellen, externen Sicherheitsdienst. "Es ist von großem Vorteil, dass unsere Fans die Ordner kennen. Das wirkt in schwierigen Situationen oft deeskalierend", sagt er. Man habe schon in den vergangenen Jahren den Ordnungsdienst immer weiter professionalisiert. So wurde eine Altershöchstgrenze eingezogen. "Und natürlich stehen vor der Gästekurve schon jetzt die besonders fitten. Aber wir wollen keinen Ordnungsdienst, der darauf ausgerichtet ist, Angriffe körperlich mit Gegenangriffen abzuwehren. Was nach dem Köln-Spiel passiert sind, waren Straftaten. Das muss Sache der Polizei bleiben", so Schippers.

Überhaupt hätten die Ausschreitungen mit Fußball nur am Rande zu tun. Mal suchten sich die Randalierer ein Bundesliga-Spiel und mal die Eröffnung der Europäischen Zentralbank als Bühne aus. Schippers: "Aber es nutzt alles nichts. Auch wir als Bundesliga-Verein sind mit diesem gesellschaftlichen Problem konfrontiert. Und wir müssen und werden alles tun, dass so etwas im Borussia-Park nie wieder passieren kann."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach rüstet nach Köln-Derby nach


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.