| 09.55 Uhr

Borussia Mönchengladbach
Saisonaus für Martin Stranzl

Fotos: Pechvogel Stranzl erzielt Eigentor
Fotos: Pechvogel Stranzl erzielt Eigentor FOTO: dpa, jgu fux
Mönchengladbach. Für Martin Stranzl ist die Saison endgültig beendet. Der Innenverteidiger wird wegen seines Ödems am linken Oberschenkel oberhalb des Kniegelenks nicht mehr zum Einsatz kommen.

Martin Stranzl wird in dieser Saison nicht mehr für die Borussia auflaufen. Der Österreicher fällt wegen eines Ödems am linken Oberschenkel oberhalb des Kniegelenks seit April aus. Eine Besserung ist nicht eingetreten. "Ich habe in der vergangenen Woche mit individuellem Training begonnen, musste das aber leider abbrechen, weil das Knie auf die Belastung reagiert hat", sagt der 34-Jährige.

In einem Gespräch mit Mannschaftsarzt Dr. Stefan Hertl und Sportdirektor Max Eberl wurde dann entschieden, dass Stranzl seine Verletzung in den kommenden Wochen vollständig auskurieren soll. "Natürlich möchte man als Profisportler so schnell wie möglich wieder spielen, gerade in einer so erfolgreichen Phase wie derzeit. Aber nachdem mir von Seiten des Vereins die Rückendeckung gegeben wurde, das Knie vollständig auszukurieren, ist mir die Entscheidung etwas leichter gefallen, die Saison vorzeitig zu beenden", so Stranzl.

Der Innenverteidiger wird in den kommenden Wochen täglich bei der Medicoreha Borussia Mönchengladbach Sportrehabilitation GmbH behandelt. "Das Knie soll zur Ruhe kommen und sich komplett erholen, deshalb darf es überhaupt nicht belastet werden", sagt Stranzl. "Das Ziel ist es, dass ich zum Start der Vorbereitung auf die neue Saison hundertprozentig fit bin."

Stranzl kam in dieser Saison bei 30 Pflichtspielen des VfL zum Einsatz und zeigte dabei konstant starke Leistungen. Mit seinen Zweikampfwerten gehört Borussias Kapitän zur Bundesliga-Spitze. Seit seiner Verletzung vertritt ihn Roel Brouwers in der Abwehrzentrale des VfL.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: Saisonaus für Martin Stranzl


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.