| 14.37 Uhr

Borussia Mönchengladbach
So behält Gladbach den vierten Platz

Borussia Mönchengladbach: Die schönsten Choreografien
Borussia Mönchengladbach: Die schönsten Choreografien FOTO: Dirk Päffgen
Mönchengladbach. Sechs Punkte, vier, drei, zwei, einen oder keinen – wie viele Punkte holt die Borussia aus den verbleibenden zwei Spielen gegen Leverkusen und Darmstadt? Wir zeigen für alle Szenarien, was passieren muss, damit Gladbach Vierter bleibt.

Die Konstellation vor dem 33. Spieltag:

  • 4. Borussia: 63:49 Tore, +14, 49 Punkte
  • 5. Hertha BSC: 41:40 Tore, +1, 49 Punkte
  • 6. FC Schalke 04: 46:47 Tore, -1, 48 Punkte
  • 7. FSV Mainz 05: 43:41 Tore, +2, 46 Punkte

Das Restprogramm:

  • Borussia: Bayer Leverkusen (H), SV Darmstadt (A)
  • Hertha BSC: SV Darmstadt (H), FSV Mainz 05 (A)
  • FC Schalke 04: FC Augsburg (H), TSG Hoffenheim (A)
  • FSV Mainz 05: VfB Stuttgart (A), Hertha BSC (H)

Die Formkurve (letzte fünf Bundesligaspiele):

  • Borussia: sieben Punkte
  • Hertha BSC: ein Punkt
  • FC Schalke 04: vier Punkte
  • FSV Mainz 05: fünf Punkte 

Die Szenarien:

  • Sechs Punkte

Siegt die Borussia gegen Bayer Leverkusen und den SV Darmstadt, gibt es nur einen Weg für Hertha BSC (und auch nur für die momentan punktgleichen Berliner), noch auf Platz vier zu springen: Sie müssten ihre beiden Spiele gegen Darmstadt und den FSV Mainz mit mindestens 16 Toren Differenz gewinnen. Die beiden höchsten Bundesligasiege der Hertha (9:1 und 6:0) würden nur reichen, um 14 Tore aufzuholen. Für alle Konstellationen soll ab hier gelten: Dass es zwischen Gladbach und einem Konkurrenten am Ende auf die Tordifferenz kommt, ist nach menschlichem Ermessen ausgeschlossen. 

Platz-vier-Wahrscheinlichkeit: 99,9 Prozent

  • Vier Punkte

Holt die Borussia noch einen Sieg und ein Remis, müssen Hertha und Schalke auch einmal Punkte lassen, was gut vorstellbar ist (siehe Formkurve). Mainz dürfte beide Spiele gewinnen – was den Vorteil hätte, dass die Hertha-Bedingung aufgrund des direkten Duells mit den 05ern am letzten Spieltag erfüllt würde.

Platz-vier-Wahrscheinlichkeit: 70 Prozent

  • Drei Punkte

Verliert Gladbach ein Spiel und gewinnt eins, dann darf Hertha es den Borussen höchstens gleichtun (wie in allen anderen Fällen). Immerhin haben die Berliner vier Pflichtspiele in Folge verloren, unwahrscheinlich ist es nicht, dass sie sich noch eine Niederlage einfangen. Schalke wäre in dieser Konstellation mit vier Punkten trotzdem nicht an Gladbach vorbei. Mainz wäre mit zwei Siegen punktgleich, kann aber kaum so hoch gewinnen, wie es nötig wäre für ein Überholmanöver. 

Platz-vier-Wahrscheinlichkeit: 50 Prozent

  • Zwei Punkte

Ab hier sinkt Borussias Platz-vier-Wahrscheinlichkeit deutlich unter 50 Prozent. Hertha schwächelt zwar so deutlich, dass ein Andauern der Sieglosserie gut denkbar ist. Schalke wittert dagegen Morgenluft. S04 ist diese Saison oft ein Rätsel gewesen. Vier Punkte gegen Augsburg und Hoffenheim darf man ihnen aber zutrauen. Auch Mainz käme mit sechs Punkten wieder ins Spiel, wenn Gladbach kein Spiel mehr gewinnt. Doch die Rheinhessen haben sich mit lediglich einem Sieg aus den vergangenen sieben Partien zuletzt nahtlos ins Schneckenrennen eingefügt.

Platz-vier-Wahrscheinlichkeit: 30 Prozent

  • Ein Punkt

Sobald Schalke bei dieser Konstellation ein Spiel gewinnt, sind die Königsblauen an der Borussia vorbei. Man will in dieser Saison kaum etwas ausschließen, aber das sollten sie schaffen. Nur ein Hertha-Punkt aus zwei Spielen? Eher denkbar. Aber Mainz würde aufgrund des direkten Duells mit den Hauptstädtern stark mitmischen.

Platz-vier-Wahrscheinlichkeit: 20 Prozent

  • Kein Punkt

Verliert die Borussia beide Spiele, müsste folgendes passieren, damit sie trotzdem Vierter wird: Hertha müsste ebenfalls zweimal verlieren, Schalke dürfte nur einen Punkt holen und Mainz (das ja gegen Berlin gewinnen müsste) dürfte am Wochenende zudem nicht in Stuttgart punkten.

Platz-vier-Wahrscheinlichkeit: 5 Prozent

(jaso)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: So reicht es für die Champions League


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.