| 07.24 Uhr

Borussia Mönchengladbach
Wenn Enttäuschung ein Grund zur Freude ist

Einzelkritik: Raffael überragend – Sommer mit Patzer
Einzelkritik: Raffael überragend – Sommer mit Patzer FOTO: ap
Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbach hat es nicht geschafft, ein großes Spiel gegen den FC Barcelona wenigstens mit einem Punkt zu krönen. Dass sie sich über ein 1:2 gegen die Spanier ärgern dürfen, finden Trainer André Schubert und seine Spieler dennoch bemerkenswert. Von Jannik Sorgatz

Was würde er seine Spieler etwas anders machen lassen, wenn Borussia noch einmal gegen Barcelona spielen könnte? "Nichts", sagte André Schubert. Zuvor hatte er das in seinem Resümee des Abends begründet: "Wir haben ein sehr, sehr gutes Spiel gemacht. Wir hatten uns vorgenommen, mitzuspielen, Akzente zu setzen. Das ist uns gelungen. Jetzt sind wir zufrieden mit der Leistung, aber enttäuscht über das Ergebnis."

31 Minuten lang hatte Gladbach geführt gegen den viermaligen Champions-League-Sieger dank Thorgan Hazard 1:0. Weitere acht Minuten stand es 1:1 nach Arda Turans Ausgleichstreffer. Erst dann ließ Yann Sommer eines Schuss von Luis Suárez nach vorne abprallen, Gerard Piqué konnte abstauben zum 1:2. Unterm Strich stand zwar die zweite Niederlage in der Gruppenphase, aber ergebnistechnisch wie spielerisch gab es einen Fortschritt gegenüber dem 0:4 bei Manchester City. "Heute haben wir uns mehr zugetraut, mehr Mut gehabt", sagte Sommer, der zudem "viel Qualität am Ball" gesehen hatte – er meinte seine Kollegen.

Raffael stand stellvertretend dafür. Der Brasilianer spielte nach anderthalb Wochen Pause wieder von Beginn an, in der 48. Minute musste er raus, weil seine Adduktorenverletzung bereits am Ende der ersten Hälfte wieder aufgebrochen war. Bis dahin war Raffael der überragende Mann in einem starken Kollektiv. "Ohne ihn hat uns ein wenig die Entlastung gefehlt. Das können wir auf dem Niveau nicht ersetzen", sagte Schubert. "Es ist nicht wahnsinnig dramatisch. Er ist aus Sicherheitsgründen rausgegangen." Ob Raffael gegen Schalke spielen kann, könne er noch nicht sagen.

Auch am Führungstor war Raffael beteiligt. Mo Dahoud eroberte den Ball, Raffael bekam ihn, gab ihn postwendend wieder ab, dann sah Dahoud den freistehenden Hazard, der nur noch einschieben musste. Von diesen Szenen hatte es zuvor bereits einige gegeben. "Wenn wir ein paar Angriffe in der ersten Halbzeit besser ausspielen, können wir vielleicht ein zweites oder gar drittes Tor machen", sagte Schubert. Zudem verwies er auf die dritte Minute, als Piqué mit dem Unterarm den Ball spielte. "Da hätten wir durchaus einen Elfmeter bekommen können", meinte Schubert.

Nach gut 20 Minuten hatte sich sein Team gefunden, Barca machte Druck, aber Borussia konterte immer wieder gefährlich – und manchmal fuhr Raffael eben einen Ein-Mann-Konter. Seine Verletzung war zweifellos ein Knackpunkt. Zumal der Brasilianer offenbar auch seine Kollegen auf ein anderes Niveau hebt. "Die Mannschaft kann trotzdem viel mitnehmen, weil es auch auf die Art und Weise, nicht nur auf die Ergebnisse ankommt", sagte Schubert. So stimmte am Ende ziemlich viel, nur nicht das Resultat. "Wir haben 1:2 gegen Barcelona verloren und ärgern uns", sagte Sportdirektor Max Eberl. "Das ist wie ein Kompliment."

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: Wenn Enttäuschung ein Grund zur Freude ist


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.