| 19.53 Uhr

Borussia Mönchengladbach
"Habe heute wieder die Leidenschaft gesehen"

Derby-Stimmen: "Hätten früher den Sack zu machen müssen"
Derby-Stimmen: "Hätten früher den Sack zu machen müssen"
Mönchengladbach. 1:0 im Derby gegen den 1. FC Köln – die Reaktionen nach dem Spiel drehten sich vor allem um den zweiten Teil des Ergebnisses, das erst dritte Zu-Null in dieser Bundesliga-Saison. Von Jannik Sorgatz

"Es hat lange gedauert. Dass es im Derby passiert, ist umso schöner. So ein Derbysieg tut uns sehr gut, gerade nach letzter Woche, als wir kein gutes Spiel gemacht haben", sagte Torwart Yann Sommer, der in der zweiten Halbzeit mit drei Paraden den Ausgleich verhinderte. "Da waren wir wie so oft zu passiv und haben dem Gegner ein bisschen mehr Platz gelassen. Das war nicht so gut. Aber ich habe heute wieder die Leidenschaft, zu verteidigen, gesehen. Das habe ich ein bisschen vermisst in den letzten Spielen", meinte Sommer, der wie seine Schweizer Kollegen Granit Xhaka und Nico Elvedi von Nationaltrainer Vladimir Petkovic beobachtet wurde.

Xhaka, der trotz der hitzigen zweiten Hälfte um seine fünfte Gelbe Karte herumkam (anders als Lars Stindl), sprach von einem "hochverdienten" Sieg. "Wenn man das ganze Spiel ansieht, war Köln nicht so gefährlich. Es war ein Problem, dass wir den Sack nicht zugemacht haben. Wenn man nur 1:0 führt, kann man kurz vor Schluss immer noch ein Tor bekommen", sagte der 23-Jährige.

Das einzige Tor des Tages fiel bereits in der 9. Minute, Mo Dahoud war der Garant des Derbysieges, nachdem er im Hinspiel gegen Köln sein Startelf-Debüt gefeiert hatte. Dementsprechend kam der sonst so schweigsame 20-Jährige diesmal nicht um ein Statement herum. "Es ist ein tolles Gefühl, das Siegtor im Derby gemacht zu haben. Ich habe das mit der Unterstützung von Granit und der gesamten Mannschaft geschafft. Das ist auf jeden Fall einer meiner schönsten Tage als Borusse", sagte Dahoud im ganz kleinen Kreis nach dem Spiel.

Begonnen hatte das Spiel ähnlich wie gegen den HSV, doch danach endeten die Parallelen. "In den ersten Minuten hat man gesehen, was wir uns vorgenommen hatten", sagte Trainer André Schubert. "Das war eigentlich auch schon in Hamburg so, aber diesmal haben wir konsequent so weitergespielt."

Dass der Sieg am Ende auch durch starken Kampf und mit dem nötigen Glück zustande kam, freute alle Beteiligten vielleicht noch mehr als ein souveränes 2:0. "Insgesamt ist es auch mal wichtig, zu sehen, dass wir so ein Spiel zu Null runterspielen können. Wir haben mit viel Leidenschaft verteidigt. Es war ein rassiges Spiel", sagte Schubert.

Mit Selbstvertrauen geht es in einer Woche zum Auswärtsspiel beim FC Augsburg, wo die Borussia noch nie gewonnen hat. "Endlich haben wir mal keine großen Fehler gemacht und zu Null gespielt, so kann es weitergehen", sagte Xhaka. Die Null auf der Anzeigetafel war neben Derbyheld Dahoud eben das Thema des Tages.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: Yann Sommer hat "Leidenschaft gesehen"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.