| 00.00 Uhr

Borussia Mönchengladbach
Zweimal "H" gleich zwölf

So stuft der "Kicker" die Borussen im Sommer 2016 ein
So stuft der "Kicker" die Borussen im Sommer 2016 ein FOTO: Dieter Wiechmann
Rottach-Egern. André Hahn und Thorgan Hazard sind mit je sechs Treffern die bislang erfolgreichsten Torschützen der Vorbereitung. Heute im Trainingslager-Test gegen 1860 München wollen sie ihre Bilanz verbessern. Von Karsten Kellermann

Borussias Kader ist breit aufgestellt, für jede Position gibt es reichlich Kandidaten. Sicherlich sind aber ein paar dabei, die etwas mehr Stammspieler sein werden als andere. Denn bei aller Flexibilität, die Trainer André Schubert angekündigt hat, wird es nicht ohne eine Achse im Team gehen.

Vorne dürften Raffael und Lars Stindl, die sich in der vergangenen Saison als kongeniales Angriffsduo waren, die Achsenspieler sein. Der dritte Platz in André Schuberts offensiver Dreikonstellation ist indes der, der die Art der Torjagd definiert. In André Hahn und Thorgan Hazard gibt es da zwei unterschiedliche Kandidaten. "André ist ein echter Torjägertyp, ich bin eher der, der zwischen den Linien spielt", sagt Hazard. Er etablierte sich in der Rückrunde der abgelaufenen Spielzeit in Schuberts variabler Triple-Zehn. André Hahn kam nach seiner schweren Verletzung in der Schlussphase zurück und schoss Tor um Tor. "Ich habe mir nach meinem Comeback keinen Druck gemacht, sondern habe einfach Gas gegeben. Auch jetzt will ich befreit aufspielen und mir keine Marken setzen", sagt Hahn.

Porträt: Das ist Thorgan Hazard FOTO: afp, jd ej

Er reklamiert für sich im Reigen der Angreifer ein gewisses Alleinstellungsmerkmal: "Die anderen drei kommen mehr über die Technik und sind Spieler, die entgegenkommen, ich bin einer, der in die Tiefe geht" - einer vom Typ Strafraumstürmer. Solche sind seit der Europameisterschaft en vogue. "Ich freue mich, dass meine Art zu spielen wieder modern ist", sagt André Hahn. Und er kann sich gut vorstellen, im von André Schubert anvisierten 4-3-3-System als echter Mittelstürmer eine gute Rolle zu spielen.

"Thorgan hat über die gesamte Rückrunde gezeigt, wie wichtig er für uns ist, André hat in der Endphase seine Effektivität nachgewiesen", sagt Lars Stindl, der selbst sieben Tore erzielte in seiner ersten Saison als Borusse, und zudem für zehn Treffer vorlegte. Er ist keineswegs der Ansicht, dass "alles fix ist". Raffael definiert er als "Ausnahmespieler", ansonsten "haben wir einige Torjäger, auch Flaco (Anm. d. Red: Patrick Herrmann)und einige Junge. Jeder von uns hat etwas Besonderes, das kann dem Team nur gut tun." In der bisherigen Vorbereitung sind Hahn und Hazard die Borussen mit der größten Torlaune. Zweimal "H" gleich Zwölf ist die Formel, jeder hat sechsmal getroffen in den vier Testspielen. "Wenn man Tore schießt, macht das natürlich Spaß", gesteht Hahn, und würde am liebsten seinen Lauf ungebremst fortsetzen, auch heute im fünften Testspiel gegen 1860 München, das um 19.30 Uhr im Rahmen des Trainingslagers in Rottach-Egern ausgetragen wird.

Das ist André Hahn FOTO: Dieter Wiechmann

André Hahn will Thorgan Hazards und seine eigene Bilanz aber nicht als "Wettschießen um einen Platz im Team" verstanden wissen: "Wir sind Konkurrenten, verstehen uns aber menschlich und spielerisch gut", sagt Hahn. "Wir können auch gut zusammenspielen", versichert Hazard.

Klar ist: André Schubert kann mit seinem Personal sein Offensivspiel in verschiedene Richtungen interpretieren. Es gibt viele Varianten, aber ein Ziel: "Der Trainer will, dass wir Tore schießen", weiß Hahn.

Auch Uwe Kamps genießt das Bad im Tegernsee FOTO: Dieter Wiechmann
Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: Zweimal "H" gleich zwölf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.