| 15.28 Uhr

Borussia Mönchengladbach
Zwölf Uhr mittags

Fotos: Die Trainer-Galerie von Borussia Mönchengladbach
Fotos: Die Trainer-Galerie von Borussia Mönchengladbach FOTO: dpa, ade cul
Mönchengladbach. Die Stunde null ist für Borussia Zwölf Uhr mittags. Und zwar am Mittwoch. Dann wird Dieter Hecking, der neue Cheftrainer, auf einer Pressekonferenz vorgestellt. Er wird sagen, wie er Borussia zunächst aufpäppeln und anschließend weiterentwickeln will. Danach wird er zum Team gehen und anfangen, seine Ideen umzusetzen. Von Karsten Kellermann

Entworfen hat Hecking sein Gesundungskonzept für die malade Borussia in Norwegen, dort weilte er für einige Tage im Urlaub. Aus Norwegen kamen auch die Wikinger, und die waren wilde Männer mit Kämpferherz. Letzteres brauchen auch die Borussen, um aus der aktuellen Lage herauszukommen, die da heißt Abstiegskampf.

Hecking hat nicht viel Zeit, die Vorbereitung auf die Rest-Saison ist kurz. Er hat an anderer Stelle seine Trouble-Shooter-Fähigkeiten schon gezeigt. Er muss zunächst aus Verlierern wieder Siegertypen machen, ein Team, das seine Stärken zeigt und nicht versteckt. Setzt man die im Kader vermutete Qualität voraus, kann eine neue Ansprache vielleicht Wunder wirken. Doch sollte man nicht auf Wunder setzen. Die gibt es nicht geschenkt.

Hecking ist erfahren genug für die Situation. Aber der Trainer allein wird es nicht richten. Am Mittwoch um 12 Uhr beginnt auch eine neue Zeitrechnung für die Spieler, sie sind mit in der Verantwortung für den Neustart in die Saison. Hecking wird nicht alles umwerfen, dennoch wird er Strukturen ändern und neue aufbauen. Für den kurzfristigen Erfolg, aber auch darüber hinaus. Das, was in den nächsten Wochen und Monaten passiert, wird auch sinngebend sein für die neue Saison.

In der Stunde null beginnt also Borussias Zukunft neu. Oder zumindest wird sie neu aufgestellt nach der Zäsur des Trainerwechsels. Natürlich wird mit dem Trainerwechsel auch auf den Reset-Knopf gedrückt, doch geht es nicht bei null los. Die Borussen gehen sicherlich erholt und tatendurstig ins neue Jahr, starten jedoch mit den Erinnerungen an einige Negativerlebnisse, vor allem aber einem Punkte-Malus in den Rest der Saison. Schwächephasen sind genau genommen nicht mehr erlaubt.  Weswegen eigentlich vom ersten Tag alles passen muss. Der 4. Januar 2017 ist daher ein spannender und wichtiger Tag für die Borussen.

Es gibt einen berühmten Western, dessen deutscher Titel "12 Uhr mittags" ist. Da steht der Held allein da, als es darauf ankommt. Das darf den Borussen nicht passieren. Denn eines wird sich auch in der Trainer-Ära Hecking nicht ändern: Nur wenn alle Kräfte zusammenwirken, wird Borussia stark sein.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: Zwölf Uhr mittags


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.