| 13.55 Uhr

Borussia Mönchengladbach
Daumen drücken für die Bösen

Gladbach - Wolfsburg
Gladbach - Wolfsburg FOTO: afp, vel
Erkelenz. In der Schlussphase einer Saison entwickeln Fans plötzlich Zuneigungen für Vereine, die sonst die Bösen sind. Am Samstag zum Beispiel freuten sich die Gladbach-Fans über das 1:1 des 1. FC Köln gegen den Konkurrenten Leverkusen. Von Karsten Kellermann

Gestern machte Borussia den Fans des alten Rivalen FC Bayern eine Freude, weil sie dessen 25. Meisterschaft mit dem 1:0 gegen Wolfsburg klar machten.

Nun hoffen die Gladbacher, dass die Bayern "uns helfen" (Roel Brouwers), wenn sie nun in Leverkusen gewinnen. Danach drücken die Borussen-Freunde Hoffenheim, das sonst eher verachtet wird, die Daumen. Und schließlich Frankfurt, das bei den Borussen-Freunden ebenfalls nicht wirklich beliebt ist.

Wegen des auf vier Punkte geschrumpften Rückstandes auf Wolfsburg und der daraus resultierenden plötzlichen Chance auf Platz zwei müssen die Gladbach-Fans nun bald auch neben Hannover und Paderborn der sehr ungeliebten Namens-Cousine aus Dortmund die Daumen drücken - und erneut den Kölnern. Beide sind nämlich noch Gegner der "Wölfe".

Es wäre schon kurios, wenn der "Effzeh" aus der Domstadt Gladbach doppelt hilft. Zweiter wurde Borussia zuletzt 1978 - hinter dem 1. FC Köln.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: Daumen drücken für die Bösen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.